Tausende gehen in Spanien auf die Straße um einen Waffenstillstand in Gaza zu fordern

1164

Die Städte Spaniens wenden sich dem palästinensischen Volk zu. In hundert Städten des Landes haben Menschenmassen demonstriert, um die Situation in Palästina anzuprangern.

Zu den Demonstrationen hat das Solidaritätsnetzwerk gegen die Besatzung Palästinas (Rescop) aufgerufen, das von der Regierung von Pedro Sánchez die Beendigung des Waffenhandels und der Beziehungen zu Israel sowie die Freilassung der “mehr als 7.000 Menschen, die von der Netanjahu-Regierung irregulär festgehalten wurden”, fordert.

Dies ist der vierte gemeinsame Aufruf auf staatlicher Ebene seit Oktober letzten Jahres, ein Ende der israelischen Angriffe auf den Gazastreifen zu fordern, die seit dem 7. Oktober mehr als 34.000 Todesopfer gefordert haben, wie aus den jüngsten Daten des Gesundheitsministeriums von Gaza hervorgeht.

In Andalusien gingen am Sonntag hunderte Menschen in rund dreißig andalusischen Städten auf die Straße, um ein Ende des “Völkermords” in Palästina und des Waffenhandels mit Israel zu fordern. Sie taten dies mit dem Slogan: “Stoppt den Völkermord in Palästina. Ein Ende des Waffenhandels und der Beziehungen zu Israel.”

In der andalusischen Hauptstadt Sevilla nahmen mehrere hundert Menschen an der Kundgebung teil, die am Mittag am Muelle de la Sal stattfand, wo Dutzende von Kinderkleidungsstücken auf dem Boden ausgebreitet wurden, um an die in Gaza getöteten Kinder zu erinnern.

Die Veranstaltung, bei der Transparente mit Botschaften wie “Nein zum Völkermord in Palästina. Die USA und Europa sind Komplizen”, schloss er mit einer Menschenkette, in der diese Kleidungsstücke dazu gedient haben, alle Beteiligten zu vereinen.

In Cádiz haben sich etwa 400 Menschen gegen den Konflikt in Palästina versammelt. Das Ereignis fand am Strand von La Caleta statt und hatte eine große symbolische Aufladung, da die Anwesenheit von Leichen, die mit weißen Laken bedeckt waren, auf dem Sand simuliert wurde.

In Huelva startete die Demonstration unter dem Motto “Stoppt den Völkermord!” um 12:00 Uhr mittags von der Plaza del Antiguo Estadio, um die Strecke zur zentralen Plaza de Las Monjas zurückzulegen.

Auch in Städten wie Granada und Málaga, wo mehr als 500 Menschen durch die Innenstadt marschierten, wurde zu Protesten aufgerufen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter