Sturm Nelson versetzt 15 autonome Spanische Gemeinden in Alarmbereitschaft

2982

Ostern wird durch den Sturm Nelson beeinflusst, der in weiten Teilen Spaniens ungünstige Wetterbedingungen mit sich gebracht hat. Die damit verbundenen Fronten werden dazu führen, dass es während der Feiertage weiterhin starke Windböen, Schneefall, Wellen und vor allem verbreiteten Regen geben wird, mit besonderem Einfall am Atlantikhang der Halbinsel.

Tatsächlich werden einige Gebiete im Westen und im Inneren der Halbinsel während dieser Festwoche zu den regenreichsten auf dem gesamten europäischen Kontinent gehören, so Meteored. In diesem Sinne weist das meteorologische Portal darauf hin, dass es nur in den Alpen und in Teilen des Golfs von Genua vergleichbare Niederschlagsrekorde geben wird.

Zusätzlich zu den Auswirkungen des Sturms sind jedoch Temperaturschwankungen aufgrund des Durchzugs verschiedener Frontensysteme zu erwarten. Im Allgemeinen wird erwartet, dass sie “für diese Jahreszeit kalt” sein werden, insbesondere im Westen der Halbinsel, während sie im Mittelmeerraum gemäßigter bleiben werden, so Rubén del Campo, Sprecher der staatlichen Wetterbehörde (Aemet).

Nach einem regnerischen und windigen Mittwoch in weiten Teilen Spaniens, der mit der zweiten Phase der Abflugoperation zusammenfiel, wird erwartet, dass die Fronten, die mit dem Nelson-Sturm in Verbindung gebracht werden, bis zum Gründonnerstag durch das ganze Land ziehen werden. Wind, Wellen, Regen und Schnee werden an diesem Tag fast alle Gemeinden in Aufruhr versetzen.

Auf diese Weise wird der Sturm im Westen der Halbinsel, im Zentrum und in der Umgebung der aragonesischen Pyrenäen reichlich Regenfälle hinterlassen, begleitet von Stürmen im Süden Galiciens, westlich und südlich von Kastilien und León, Extremadura und Andalusien, außer am östlichen Ende. In der Levante und auf den Balearen ist kaum Niederschlag zu erwarten.

Der Wind weht (südwestliche Strömungen warmer, relativ feuchter und regenhaltiger Luft) und die Atmosphäre wird leicht temperiert. Ebenso warnte der Aemet-Sprecher vor einem “erheblichen” maritimen Sturm in Galicien und in den kantabrischen Gemeinden mit Wellen von bis zu 5 oder 6 Metern.

Was die Temperaturen betrifft, so wird in ganz Spanien ein allgemeiner Anstieg erwartet, außer im Nordwesten der Halbinsel. Die Höchstwerte werden im Landesinneren Galiciens kaum mehr als 10 Grad betragen, während sie im Mittelmeerraum 20 Grad erreichen oder überschreiten werden. Auf den Kanarischen Inseln wird es kaum Veränderungen geben.

Provinzen an diesem Donnerstag in Alarmbereitschaft

Regenwarnungen gibt es in Córdoba, Huelva, Jaén und Sevilla (Andalusien); in Huesca (Aragonien); in Ávila (Kastilien und León); in Ciudad Real und Toledo (Kastilien-La Mancha); in Cáceres (Extremadura); in Pontevedra (Galicien) und La Palma (Kanarische Inseln).

Darüber hinaus werden Windwarnungen in Almería, Granada und Jaén (Andalusien) aktiviert; in Huesca, Teruel und Saragossa (Aragonien); auf allen Inseln des Balearen-Archipels; in Liébana und Kantabrien del Ebro (Kantabrien); in Burgos, León, Palencia, Salamanca, Soria, Valladolid und Zamora (Kastilien und León); in Albacete (Kastilien-La Mancha); in Barcelona, Girona, Lleida und Tarragona (Katalonien); in Cáceres (Extremadura); in Ourense und Pontevedra (Galicien); im Nordwesten von Murcia und im Campo de Cartagena und Mazarrón (Region Murcia); auf der kantabrischen Seite von Navarra, im Zentrum von Navarra und in den Pyrenäen von Navarra; in Álava (Baskenland); die iberische Rioja (La Rioja; Castellón (Autonome Gemeinschaft Valencia) und La Palma und El Hierro (Kanarische Inseln).

Küstenphänomene werden Almería und Cádiz (Andalusien) gefährden; und sie werden an der Küste der West- und Ostküste Asturiens wichtig sein; sowie auf allen Inseln des Balearen-Archipels, an der Küste der kantabrischen Küste, in Barcelona und Girona (Katalonien) sowie in A Coruña, Lugo und Pontevedra (Galicien). Die Küste des Guadalentín-Tals, von Lorca und Águilas wird ebenfalls gewarnt und wird an der Küste von Campo de Cartagena und Mazarrón (Region Murcia) an Bedeutung gewinnen. sowie in Guipúzcoa und Vizcaya (Baskenland); Alicante und Castellón (Autonome Gemeinschaft Valencia); und La Palma, El Hierro und Teneriffa (Kanarische Inseln).

Auch in Huesca (Aragonien) werden Schneewarnungen erwartet; in León und Zamora (Kastilien und León) und in Lleida (Katalonien).

Am Karfreitag wird der Wind tendenziell schwächer

Am Karfreitag wird eine sehr aktive Kaltfront die Halbinsel von West nach Ost überqueren und Schneefall in den Gebirgssystemen und reichlich Regen im ganzen Land hinterlassen, einschließlich des Mittelmeers, wo sie schwach und verstreut und aufgrund des Vorhandenseins von Schwebstaub sogar in Form von Schlamm sein werden. Die stärksten Niederschläge werden sich im Südwesten und in der Mitte der Halbinsel, im Zentralsystem, im Westen Andalusiens, in den östlichen kantabrischen und aragonesischen Pyrenäen konzentrieren, mit einer Schneehöhe zwischen 800 und 1.000 Metern im Norden und 1.400 Metern im Süden.

Der Tag wird auch sehr windig sein, obwohl sie tendenziell abnehmen werden, außer im Norden Galiciens und im Golf von Biskaya, wo der Seesturm anhalten wird. Die Temperaturen werden im Mittelmeer und auf den Balearen steigen, aber in den zentralen und westlichen Gebieten der Halbinsel sinken, was zu einem wichtigen thermischen Kontrast führt: Während sie in Gebieten von Kastilien und León unter 10 Grad liegen werden, werden sie in Teilen des Ebro-Tals und in Gebieten der Levante und der Balearen 24 Grad überschreiten.

Winterwetter am Wochenende

Meteored versichert, dass zwischen Karsamstag und Ostermontag ein “winterlicheres Wetter” erwartet wird. Am Samstag setzt sich die stürmische Atmosphäre in fast dem ganzen Land fort, mit Ausnahme der Levante und der Balearen, wo Regen weniger wahrscheinlich und vereinzelt sein wird. Im Westen und in der Mitte der Halbinsel, im Süden von Kastilien und León, im Norden der Extremadura und in Andalusien werden vor allem im Guadalquivir-Tal und im Süden dieser Gemeinde am Mittelmeer stärkere Regenfälle erwartet.

Bild Meteored


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter