Spanische Verwaltungen geben 272 Millionen Euro EU-Mittel für Computer aus

544

Der Kauf von Desktop-Computern, Laptops, Monitoren, Projektoren und anderer Computerausrüstung ist eine bereits wiederkehrende Ausgabe in der Liste der Ausschreibungen, die im Rahmen europäischer Fonds veröffentlicht wurden.

Jeder, der das Portal Recovery, Transformation and Resilience Plan (PRTR) durchsucht, sieht dies. Dies wird jedoch durch die Eingabe des Schlüsselworts “Computer” bestätigt. Das Ergebnis sind 220 verschiedene abgeschlossene Anrufe, von denen sich 172 ausschließlich auf diese Angelegenheit beziehen und sich nach Berechnungen von Vozpópuli auf 272 Millionen Euro summieren.

Vor etwas weniger als einem Jahr bezifferten sich die Ausgaben für Laptops für 13 Ministerien auf etwa 11 Millionen. Jetzt umfassen die Posten alle Arten von öffentlichen Verwaltungen (Ministerien; Ministerien; Rathäuser; autonome Körperschaften; Unternehmen, Stiftungen und öffentliche Hochschulen oder Universitäten usw.), und das Gesamtbudget, das über die PRTR-Suchmaschine gefunden wurde, hat sich mit dem Zwanzigfachen multipliziert.

Die meisten Ausschreibungen haben keine Spezifikationen, da sie auf dem Rahmenvertrag 02/2020 über die Lieferung von Computern, Laptops, Monitoren und anderen Arbeitsplatzlösungen basieren; die die Bedingungen oder Bedingungen festlegt, die allen Verträgen auf der Grundlage dieser Vereinbarung gemeinsam sind. Dies ist beispielsweise der Fall bei der Anschaffung von Computerausrüstung für das Museum Reina Sofía oder für das spanische Meteorologische Zentrum.

Im Rahmen dieses Rahmenvertrags wurden beispielsweise 5.979 für das Ministerium für Territorialpolitik für 6 Millionen erworben; 3.727 Laptops für das Innenministerium für fast 4 Millionen Euro; oder 3.224 für das Arbeitsministerium für 3 Millionen.

Ebenso hat die Generaldirektion Rationalisierung und Zentralisierung der Auftragsvergabe im Rahmen dieser Rahmenvereinbarung 02/2020 37 verschiedene Ausschreibungen mit einem Gesamtbetrag von mehr als 77 Millionen Euro aus EU-Mitteln veröffentlicht. Das Ziel: “Standard-Ultraleicht-Laptops für den Arbeitsplatz der nächsten Generation” zu kaufen.

Zu den größten Ausschreibungen gehören diejenigen, die Teil des vom Bildungsministerium finanzierten EcoDigEcu Territorial Cooperation Program für die Digitalisierung des Bildungsökosystems sind. 14,4 Millionen wurden für die Bereitstellung von tragbaren Geräten ausgegeben, um die digitale Kluft beim Zugang von Studenten zu verringern.

Nach Angaben der Regierung selbst verbleiben 54 % der gelösten EU-Mittel (das bedeutet nicht, dass sie bereits angekommen sind, aber sie haben einen Empfänger) in der öffentlichen Verwaltung. Das heißt, der Endbegünstigte ist eine lokale Einheit (24%), eine autonome Gemeinschaft (11%), ein FuE+i-Zentrum (9% für Universitäten, Bildungs-, Technologie- und Forschungszentren usw.) oder andere Einrichtungen und öffentliche Einrichtungen (9%).

Mit anderen Worten, nur 46 % der vergebenen europäischen Mittel gingen direkt an Unternehmen und Einzelpersonen. Konkret wiesen die von der Exekutive bearbeiteten Daten am 15. März auf rund 10.900 Millionen von insgesamt 23.500 Millionen Euro in Ausschreibungen hin.

Das aus Europa finanzierte Geld stammt sowohl von der Allgemeinen Staatsverwaltung, die das Geld in erster Linie erhält und an die verschiedenen öffentlichen Einrichtungen verteilt, als auch von den Autonomen Gemeinschaften, die auch für die Ausführung der Mittel verantwortlich sind. Als Ergebnis des Co-Governance-Prozesses hat die AGE 82 % dieser Ausschreibungen und Ausschreibungen und die Autonomen Gemeinschaften die restlichen 18 % gelöst.

Wie aus den Daten hervorgeht, landet der größte Teil des Geldes jedoch in demselben Kanal, wenn es zur Finanzierung oder Kofinanzierung öffentlicher Maßnahmen verwendet wird. Private Unternehmen oder Einzelpersonen können indirekt begünstigt werden, da jemand die erforderlichen Waren und Dienstleistungen bereitstellen oder bereitstellen muss, aber sie sind nicht diejenigen, die in erster Linie Geld erhalten, um es in Projekte im Zusammenhang mit EU-Mitteln zu investieren.

Quelle: Vozpopuli

Bild: Copyright: antonioguillem


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter