Ein US-Fonds erklärt Spanien für “technisch zahlungsunfähig” und fordert eine millionenschwere Rückzahlung von Staatsanleihen

4533

Der US-Fonds Blasket Renewable Investments LLC hat eine Klausel aktiviert, die Spanien zum “technischen Zahlungsausfall” erklärt, nachdem die Regierung die ausstehenden Prämien für Kürzungen der Prämien für erneuerbare Energien noch nicht bezahlt hat, berichtet Bloomberg.

Die Entscheidung des Fonds erfolgt, nachdem Spanien bei verschiedenen Prämien für die Kürzung der Prämien für erneuerbare Energien, die sich laut Medien auf rund 1.000 Millionen Euro belaufen, keine Einigung erzielt hat.

Die vom US-Investmentfonds Blasket aktivierte Klausel bedeutet, dass diese Staatsschulden, insbesondere vier im Wert von 910 Millionen Euro, sofort an die Gläubiger zurückgezahlt werden müssen, zusammen mit den entsprechenden Zinsen.

Derselbe Fonds führte dazu, dass Ende März ein Gericht im Vereinigten Königreich auf Antrag die Konten des Cervantes-Instituts in London und eines Außenhandelsbüros der Generalitat von Katalonien einfror.

Die Regierung der Volkspartei verabschiedete in den Jahren 2012 und 2013 eine Reihe von Maßnahmen, die die Prämien für erneuerbare Energien senkten, die von der vorherigen sozialistischen Exekutive eingeführt worden waren und die auch gekürzt worden waren. Insbesondere im Jahr 2013 wurde eine Gesetzesreform verabschiedet, die die von zahlreichen Anlagen für erneuerbare Energien erwartete Rentabilität verringerte, und es gab internationale Investoren, die sich an internationale Schiedsgerichte wandten, um Spanien anzuprangern.

51 Schiedsverfahren wurden dann vor verschiedenen Gerichten eingereicht, die meisten davon vor dem International Centre for Settlement of Investment Disputes (ICSID) – einer Agentur der Weltbank – vor denen sie insgesamt rund 10.000 Millionen Euro forderten.

Laut Bloomberg stellte der Fonds fest, dass der Zahlungsausfall Spaniens Cross-Default-Bestimmungen im Anleihevertrag ausgelöst hat, die bedeuten, dass sich das Land in einem technischen Zahlungsausfall befindet.

Das Programm umfasst drei weitere ausstehende Emissionen in Dollar, Yen und Euro in Höhe von 745 Millionen Euro mit einem ähnlichen Wortlaut der Nichteinhaltung. Das bedeutet, dass Spanien mit Anträgen auf vorzeitige Schuldenrettungen in Höhe von etwa 1,100 Milliarden Euro (etwa 1 Milliarde Euro) konfrontiert werden könnte.

Bild: Copyright: nialowwa


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter