Spanische Untersuchungen zeigen dass biologisch abbaubare Tüten giftiger sind als herkömmliche Plastiktüten

1468

Biologisch abbaubare Tüten sind besser für die Umwelt als herkömmliche Plastiktüten. Es ist das, was immer gedacht wurde, bis jetzt hat eine spanische Studie des Höheren Rates für wissenschaftliche Forschung (CSIC) festgestellt, dass sie in Wirklichkeit giftiger sind.

Die Studie, die im Journal of Hazardous Materials veröffentlicht wurde, hat drei Arten von Tüten analysiert: kompostierbare aus pflanzlicher Stärke, konventioneller Kunststoff und recycelter Kunststoff. Die Forscher setzten sie dem Sonnenlicht und dann den Fischzellen aus. Außerdem verwandelten sie sie in Dünger und analysierten ihre Toxizität.

Forscher haben herausgefunden, dass biologisch abbaubare Stoffe nach dem Altern kleine Partikel von Mikroplastik hinterlassen, die die Toxizität erhöhen und die, wenn sie in Dünger umgewandelt werden, schädlicher für die daraus entstehenden Lebensmittel sind.

Obwohl es sich noch um eine vorläufige Studie handelt, halten die Verantwortlichen sie für “repräsentativ” für die Abbauprozesse dieser Produkte, wie das Zentrum in einer Erklärung berichtet. “Wir waren überrascht, dass die Zellen, die herkömmlichen Plastiktüten ausgesetzt waren, keine Spuren von Toxizität zeigten, aber wir haben sie in den biologisch abbaubaren Zellen nachgewiesen, was die Lebensfähigkeit der Zellen verringerte”, erklärte Cinta Porte, Erstautorin der Studie.

Die Hypothese dieser Forscher ist, dass die Hersteller “chemische Zusätze hinzufügen”, um biologisch abbaubare Beutel herzustellen, Substanzen, die “besonders giftig” sein könnten, aber diese zugesetzten Verbindungen konnten von der Studie nicht identifiziert werden, da viele Zusatzstoffe durch Patente geschützt sind.

“Es ist notwendig, die Migration und Ökotoxizität dieser neuen Materialien gründlich zu untersuchen und einen guten Rechtsrahmen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse zu schaffen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten, bevor sie auf den Markt kommen“, sagte Amparo López Rubio, ebenfalls Forscher am CSIC.

Wir brauchen eine offene und transparente Interaktion mit den Unternehmen, die es uns ermöglicht, bei der Entwicklung von Materialien voranzukommen, die nicht nur nachhaltiger, sondern auch sicher sind”, fügte er hinzu.

Bild: Copyright: natamaki


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter