Der Euribor steigt im September auf 4,14% dem Höchststand seit 2008

1364

Ende September gibt es schlechte Nachrichten für die rund vier Millionen Haushalte, die in Spanien eine variabel verzinsliche Hypothek haben. Der 12-Monats-Euribor – der Indikator, mit dem der Anteil der überwiegenden Mehrheit der variablen Hypotheken berechnet wird – hat sich nach einer Atempause im August wieder erholt und liegt bereits bei 4,14%.

Der Euribor verharrt auf diese Weise seit Ende 2008 auf einem noch nie dagewesenen Höchststand und wird noch einige Monate lang zu einem deutlichen Anstieg der monatlichen Kreditzahlungen führen. So dass für eine durchschnittliche Hypothek (150.000 Euro bei 25 Jahren, mit einer Differenz von einem Punkt und einer jährlichen Überprüfung), die mit den September-Daten revidiert werden muss, die Gebühr auf 159 Euro pro Monat (1.914 Euro pro Jahr) steigen kann. Bei Krediten mit zwei jährlichen Überprüfungen ist die Erhöhung der Gebühr viel geringer, sie kann bis zu 43 zusätzliche Euro pro Monat erreichen.

Der Anstieg des Euribor im September, der von 4,073 % im August auf 4,14 % im September gestiegen ist, ist auf die von der Europäischen Zentralbank (EZB) vor zwei Wochen genehmigte Zinserhöhung zurückzuführen. Im Gegensatz zu früheren Erhöhungen war dieser Anstieg für die Märkte nicht so klar wie die vorherigen. Darüber hinaus lässt die Botschaft, die zum Leitmotiv der EZB geworden ist – die Zinsen werden “so lange wie nötig” hoch bleiben – Zweifel aufkommen, wie lange wir auf die ersten Rückgänge bei der Hypothekenzahlung warten müssen.

Noch bevor die EZB die Zinsen anhob, hatten die wichtigsten Analysten des Landes ihre Prognose für eine Senkung des Euribor bereits verschlechtert.

Die unaufhaltsame Eskalation des Euribor, die wir im letzten Jahr erlebt haben, wird in den kommenden Monaten noch einige Monate andauern, ja, in einem viel langsameren Tempo. Finanzanalysten wie HelpMyCash oder iAhorro weisen darauf hin, dass der wichtigste Referenzindex zur Überprüfung variabler Hypotheken weiter steigen und am Ende des Jahres 4,5% erreichen wird.

Bild: Copyright: niserin


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter