Spanische Touristin wird in Nordindien von 7 Männern vergewaltigt

1900

Eine spanische Touristin wurde in einer Region Nordindiens, in der sie mit ihrem Mann Urlaub machte, angegriffen und vergewaltigt, wie offizielle Quellen am Samstag mitteilten. Die Frau brasilianischer Herkunft mit spanischer Staatsbürgerschaft und ihr Ehemann, ebenfalls Spanier, waren auf einer Fahrradtour im Urlaub, wie diplomatische Quellen bestätigten.

Nach Angaben der Behörden hatten die Frau und ihr Mann am Freitagabend ein Zelt im Distrikt Dumka, einer abgelegenen Gegend im Bundesstaat Jharkhand, aufgebaut, als mindestens sieben Männer sie im Schlaf angriffen und die Frau vergewaltigten, so ihr Ehemann.

Konsultierte Quellen gaben an, dass sie sich in einem Krankenhaus in der Region befindet und medizinisch versorgt wird. Eine Anzeige wegen Körperverletzung und Gruppenvergewaltigung wurde von der örtlichen Polizei aufgenommen. Drei Personen seien im Zusammenhang mit dem Vorfall festgenommen worden, hieß es aus Polizeikreisen unter der Bedingung der Anonymität.

“Es ist ein verwerflicher Vorfall und die Polizei ergreift entsprechende Maßnahmen. Die Schuldigen werden nicht verschont bleiben”, sagte Mithilesh Kumar Thakur, der Regionalminister des Bundesstaates Jharkhand, gegenüber Reportern.

Das Opfer ihrerseits teilte auf ihrem Instagram-Profil eine Story aus dem Krankenhaus, in der sie erklärte, was mit ihnen passiert war: “Sieben Männer haben mich vergewaltigt, geschlagen und ausgeraubt, wenn auch nicht viele Dinge, denn was sie wollten, war, mich zu vergewaltigen. Wir sind mit der Polizei im Krankenhaus.”

Die spanische Botschaft in Indien hat sich mit den Behörden in Verbindung gesetzt und Mitarbeiter in die Region entsandt. Nach Angaben aus mehreren Quellen reiste das Paar von Spanien aus an, um eine Tour von Pakistan aus zu machen, um dann nach Bangladesch, Indien und schließlich Nepal weiterzureisen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter