Spanische Regierung billigt heute das Abtreibungsgesetz

Der Ministerrat billigt an diesem Dienstag den Entwurf des neuen Abtreibungsgesetzes und wird ihn zur legislativen Bearbeitung an den Kongress weiterleiten, ohne auf Berichte des Generalrats der Justiz (CGPJ) und des Fiskalrats zu warten. Die Leiterin der Gleichstellungsbehörde, Irene Montero, hat das Warten satt und klagt gegen das Leitungsgremium der Richter, weil “es seine Arbeit nicht macht und die für die Ausstellung von Berichten festgelegten Fristen nicht einhält”.

Kernpunkte des Gesetzentwurfs sind der Schwangerschaftsabbruch für Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren ohne Zustimmung der Eltern, der Wegfall der dreitägigen Bedenkzeit oder der freie Zugang zur Pille danach. Hinzu kommen Maßnahmen wie Krankschreibungen aufgrund Regelschmerzen.

Das Gleichstellungsministerium will die Fristen nicht länger hinauszögern, da es sein Ziel ist, dass die Regel vor Beginn des Wahlzyklus 2023 mit den Regional- und Kommunalwahlen in Kraft treten kann.

Spanisch Lernen

Deshalb erzwang Irene Montero im vergangenen Mai, als der Vorentwurf in der ersten Runde den Ministerrat passierte, die administrative Bearbeitung auf dem “Eilweg”. Diese Formel ermöglichte es Equality, die CGPJ zu überspringen, was schließlich geschehen ist, wenn es der Ansicht war, dass die Fristen für die Veröffentlichung seines Berichts erheblich verzögert waren. Das Ministerium misstraut der CGPJ zutiefst, und es kam zu mehreren Zusammenstößen zwischen Montero und den Richtern aufgrund ihrer ständigen „Verzögerungen“ bei der Analyse ihrer Gesetzestexte sowie aufgrund der Einwände und Kritik, die sie daran geäußert haben.

Gleichstellungsquellen weisen darauf hin, dass der dringende Weg es der Regierung ermöglicht, mit der Bearbeitung fortzufahren, und weisen darauf hin, dass die Berichte der CGPJ bewertet werden, wenn sie eingereicht werden, und dass gegebenenfalls Änderungen im Kongress eingebracht werden könnten.

„Ein Projekt kann nicht gelähmt werden, weil die CGPJ ihre Arbeit nicht macht und die festgelegten Fristen nicht einhält, um Berichte über Projekte herauszugeben, die ihnen die Exekutive zusendet“, warf Montero in einem Interview mit RNE vor.

Bild: Copyright: ivantsov


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.