Spanien führt zusammen mit Griechenland die Langzeitarbeitslosigkeit in den europäischen Ländern an

Der spanische Arbeitsmarkt leidet unter einem endemischen Übel, das ihn im Vergleich zu Europa sehr schlecht dasteht. Zusammen mit einem weiteren Nachbarn im südlichen Mittelmeerraum, Griechenland, führt Spanien die Tabelle der Langzeitarbeitslosen (Arbeitnehmer, die seit mindestens einem Jahr aktiv nach Arbeit suchen) mit einer Quote an, die aufgrund der Begleiterscheinungen der Pandemie auf 6,2 % der Gesamtzahl zurückschnellt. Übertroffen wird diese Quote nur von den Griechen mit 9,2 %.

Dies geht aus den statistischen Tabellen von Eurostat hervor, das diese Arbeitslosigkeit definiert als „den Anteil der erwerbstätigen Bevölkerung – also im erwerbsfähigen Alter – im Alter von 15 bis 74 Jahren, der seit 12 Monaten oder länger arbeitslos ist“. Es ist wichtig, diesen Punkt klarzustellen, um die Prozentsätze zu verstehen, da die von Eurostat erstellte und vom INE erhobene Europäische Arbeitskräfteerhebung (AKE) den Prozentsatz der Langzeitarbeitslosen an der Gesamtarbeitslosigkeit als Referenz verwendet.

Im europäischen Vergleich zeigt die noch latente Belastung des Arbeitsmarktes durch die Pandemie eine generelle Erholung. Damit haben die Mitgliedsländer des Euro einen harmonisierten Durchschnitt in Niveaus hinzugefügt, der ein Zehntel über dem Niveau von 2019 (3,2 %) vor der Krise liegt.

Spanisch Lernen

Die letzte vom Nationalen Institut für Statistik (INE) veröffentlichte Umfrage zur aktiven Bevölkerung, die dem ersten Quartal entspricht, zeigt, dass etwa 1,5 Millionen Menschen seit mehr als einem Jahr nach einem Job suchen. Davon halten 40 % diese aktive Suche ohne die Möglichkeit, eine Stelle zu finden, länger als vier Jahre aufrecht, was einer Summe von 600.000 Arbeitslosen dieser Art entspricht.

Passend zu diesen Daten kritisierte die Gewerkschaft UGT, dass „Langzeitarbeitslose in Spanien weiterhin ein Drama erleben“. Seiner Meinung nach schützt die aktuelle Arbeitsreform diese Arbeitslosen nicht, “weil sie außerhalb des Arbeitssystems bleiben”. Damit heben sie eine Tatsache hervor, um die „erschreckende Zahl“ hervorzuheben , indem sie erklären, dass laut der letzten Erhebung der Lebensbedingungen (2021) bis zu 58,6 % der Arbeitslosen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind.

Bild: Copyright: pixelvario


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.