Spanische Regierung ändert Alarmdekret und überlässt die Ausgangssperren ab 9. November den Autonomen Gemeinschaften

2923

Die autonomen Gemeinschaften können entscheiden, ob die Ausgangssperre nach den ersten fünfzehn Tagen eines Alarmzustands aufrechterhalten werden soll oder nicht. Dies sieht die Regierung in dem Text vor, in dem sie den Kongress um eine sechsmonatige Verlängerung des Alarmzustands bittet.

Die Exekutive hat die obligatorische Ausgangssperre im gesamten Gebiet ab dem 9. November beseitigt, ab dann müssen die regionalen Präsidenten entscheiden, ob sie in ihrer Gemeinde noch in Kraft ist.

Wie die Sprecherin des Ministers, María Jesús Montero, in der Pressekonferenz nach dem Ministerrat erklärte, wurden die Artikel zur Einschränkung der Nachtmobilität aus dem ursprünglichen Text gestrichen, damit jede autonome Gemeinschaft selbst darüber entscheiden kann.

Dies sind Artikel 9 und 10 des Dekrets über den Alarmzustand, in denen diese Einschränkung zwischen 23.00 und 6.00 Uhr vorgesehen war. Es liegt daher im Ermessen jeder „delegierten zuständigen Behörde“, also der regionalen Präsidenten, welche Mobilitätsbeschränkungen in ihrem Hoheitsgebiet festgelegt werden müssen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!