Spanische Medien werfen Sánchez vor Israel zu meiden

876

Pedro Sánchez hat sich kürzlich mit verschiedenen Ministern getroffen, um den Konflikt zwischen Israel und Gaza nach dem Terroranschlag der Hamas vor zwei Wochen zu besprechen. Während er mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu über ein Telefonat kommuniziert hat, gab es keine Bestätigung, ob er plant, Israel zu besuchen.

Andere Staats- und Regierungschefs aus aller Welt, darunter US-Präsident Joe Biden, der britische Premierminister Rishi Sunak, die Italienerin Georgia Meloni und der Niederländer Mark Rutte, haben bereits ihre Besuche unternommen. Erst am Dienstag zog Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach.

Sánchez, der sich Anfang des Jahres die Zeit nahm, Präsident Selenskyj zu besuchen, ist wegen seines Nichterscheinens in Israel unter Beschuss von politischen Gegnern geraten. Seine Abwesenheit ist besonders bemerkenswert, da er derzeit die Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union innehat.

Isabel Rodríguez, die amtierende Regierungssprecherin, kommentierte: “Sie sind sich der Intensität der Agenda des Präsidenten bewusst. Wenn es verwirklicht werden kann, wird er gehen.«

Sánchez’ Haltung zum Konflikt

In seinem jüngsten Telefonat mit Netanjahu verurteilte Sánchez die terroristischen Aktivitäten der Hamas und plädierte für die sofortige Freilassung der Geiseln. Er erklärte: “Wir müssen eine endgültige Lösung für den Frieden finden, die auf der Lösung zweier Staaten, Israel und Palästina, basiert, die in Frieden und Sicherheit koexistieren.”

Er betonte auch, wie wichtig es sei, dass humanitäre Hilfe den Gazastreifen erreiche, um eine weitere Eskalation des Konflikts zu verhindern.

Tagungen in Moncloa

Darüber hinaus hat Sanchez in Moncloa mehrere Schlüsselfiguren getroffen. Dazu gehören Isaac Benzaquen, der Präsident der Föderation der jüdischen Gemeinden in Spanien, Mohamed Ajana, der Generalsekretär der Islamischen Kommission in Spanien, und Rodica Radian-Gordon, die israelische Botschafterin.

Vor kurzem gab es einen diplomatischen Zwischenfall mit der israelischen Botschaft, der auf eine Meinungsverschiedenheit mit Ione Belarra, Ministerin für soziale Rechte und Generalsekretärin von Podemos, hindeutete, die die palästinensische Sache unterstützte.

Der Standpunkt der Opposition

Die PP-Partei kritisiert Sánchez’ Vorgehen und suggeriert, dass es ihm an Führungsstärke fehle. Sie glauben, dass er unter dem Einfluss von Koalitionspartnern arbeitet, darunter Sumar und die Independentistas.

Nahestehende Quellen aus dem Umfeld von Alberto Nuñez Feijoo sehen in Sánchez’ Forderung ein Zugeständnis an strategische Partner, die die Anerkennung Palästinas als souveränen Staat befürworten. Darüber hinaus haben sich einige Mitglieder von Podemos geweigert, die Hamas als “terroristische Gruppe” zu bezeichnen, und sie stattdessen als “bewaffnete palästinensische Fraktionen” bezeichnet.

Bild: Copyright: xtockimages


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter