Spanische Kinder konsumieren mehr als doppelt so viel zugesetzten Zucker wie von der WHO empfohlen

1121

Der durchschnittliche Verzehr von zugesetztem Zucker bei spanischen Kindern ist “mehr als doppelt so hoch” (55,7 Gramm / Tag) gegenüber dem, was die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, nämlich 25 Gramm pro Tag. Das zeigt eine Studie des Instituts für Ernährung und Lebensmitteltechnologie der Universität Granada.

Diese Forschungsarbeit, die in der Fachzeitschrift “Nutrients” veröffentlicht wurde, umfasste eine Stichprobe von 1.775 Erwachsenen mit Kindern zwischen 7 und 12 Jahren und zielte darauf ab, die Aufnahme von zugesetztem Zucker abzuschätzen und die Nährstoffdichte von Lebensmitteln zu analysieren, die diesen Zucker zur Ernährung von Kindern beitragen.

Um die Forschung durchzuführen, erstellten die Autoren einen Index zur Bewertung des Nährwerts der untersuchten Lebensmittel, der die in jeder Portion jedes Lebensmittels vorhandene Nährstoffdichte widerspiegelt (NDIS), und einen täglichen Nährstoffaufnahmeindex (DNII), der auf der Grundlage der täglich verzehrten Menge jedes Lebensmittels berechnet wird.

So zeigt die Studie, dass der durchschnittliche Verzehr von zugesetztem Zucker bei spanischen Kindern “weit über” den Empfehlungen der WHO liegt und dass “mehr als die Hälfte des zugesetzten Zuckers aus Lebensmitteln mit geringer Nährstoffdichte stammt”.

Den Ergebnissen zufolge halten sie es für “sehr auffällig”, dass Eltern eine “akzeptable oder gute” Wahrnehmung bestimmter Lebensmittel mit geringer Nährstoffdichte haben, die einen hohen Gehalt an zugesetztem Zucker pro Portion aufweisen.

65 % des zugesetzten Zuckers, den spanische Kinder täglich konsumieren, stammen aus Lebensmitteln und/oder Produkten mit geringer Nährstoffdichte: weißer Zucker, Marmeladen, Saucen, Süßigkeiten, Kakaopulver, Erfrischungsgetränke, Eiscreme, Kekse, Fruchtnektare, industrielles Gebäck und Gebäck, Schokoriegel, Kekse und hausgemachtes Gebäck, Energydrinks und/oder Sportgetränke.

Die anderen 35 % stammen hingegen aus Lebensmitteln und/oder Produkten mit höherer Nährstoffdichte. Desserts mittlerer Dichte, Milchprodukte, pflanzliche Getränke und zuckerhaltige oder aromatisierte Joghurts; und Shakes mit hoher Dichte, die zu mindestens 90 Prozent aus Milch, Frühstückscerealien und angereicherter Säuglingsnahrung verpackt sind.

Jesús Francisco Rodríguez Huertas, Professor für Physiologie am Institut für Ernährung und Lebensmitteltechnologie “José Mataix Verdú” an der Universität Granada, und María Dolores Mesa-García, Professorin der Abteilung für Biochemie und Molekularbiologie des Instituts für Biosanitäre Forschung in Granada, haben die Ergebnisse der Studie detailliert beschrieben und erklärt, welche Lebensmittel zu viel zugesetzten Zucker enthalten und daher muss es aus der täglichen Ernährung ausgeschlossen werden.

Rodríguez Huertas hat zum Beispiel in erster Linie darauf hingewiesen, dass Milch und Milchprodukte wie Naturjoghurt “nach wie vor ein wichtiges Lebensmittel in der Ernährung von Kindern sind”. “Es gehört zu den Lebensmitteln, die keine Zusatzstoffe enthalten, und ist ein Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte. Ohne Milch würden wir kaum die empfohlene Aufnahme einiger Nährstoffe, einschließlich Kalzium und Vitamin D, der spanischen Bevölkerung erreichen “, sagte er.

Der Experte erinnerte daran, dass auch Obst und alle Produkte, die freien Zucker enthalten, empfohlen werden, dh solche, die von Natur aus in Lebensmitteln vorhanden sind. Ebenso hat sie ihre Zustimmung zu Säften erteilt (“keine Nektare, die Zuckerzusatz enthalten”).

Mesa-García hat darum gebeten, von Produkten zu unterscheiden, die zugesetzten Zucker, aber auch andere Nährstoffe enthalten, wie Frühstückscerealien, Shakes mit mindestens 90 % Milch oder pflanzliche Getränke. Seiner Meinung nach muss bei diesen Produkten der Konsum reduziert werden, auch wenn sie nicht vollständig aus dem täglichen Speiseplan gestrichen werden sollten.

In der am stärksten abzulehnenden Gruppe wären diejenigen Lebensmittel, die “mehr zugesetzten Zucker liefern und auch keine ausreichende Nährstoffdichte aufweisen”. “Wir müssen vorsichtig mit ihnen umgehen und sie nur gelegentlich in den Speiseplan aufnehmen”, erklärt der Experte.

Zu dieser Klassifizierung gehören “industrielles Gebäck, Kekse, Kakaopulver, Schokoriegel oder Süßigkeiten”. “Das ist der Punkt, an dem wir betonen und den Eltern beibringen müssen, dass diese Lebensmittel nicht dämonisiert werden, es ist nicht so, dass sie aus dem Speiseplan gestrichen werden müssen, aber sie müssen den Konsum reduzieren und sie müssen sich bewusst sein, dass dies nur gelegentlich der Fall sein muss”, sagte er.

Auf der anderen Seite war sie auch “überrascht” von den Ergebnissen hausgemachter Ausarbeitungen wie Biskuitkuchen, die ebenfalls einen hohen Anteil an zugesetztem Zucker enthalten, obwohl sie nicht industriell hergestellt werden.

Bild: Copyright: probafoto


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter