Die UNESCO droht damit Doñana den Status des Weltkulturerbes zu entziehen

967

Die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) hat ihre Besorgnis über die “autonome Gesetzgebung” zum Ausdruck gebracht, die nach Angaben der internationalen Organisation “die Integrität des Doñana-Nationalparks” bedroht, der seit 1994 Weltkulturerbe und seit 1980 Biosphärenreservat ist.

Sie zeigt damit ihr Misstrauen gegenüber dem Gesetzentwurf, der von der PP vorangetrieben und von Vox im Parlament von Andalusien am 12. April unterstützt wurde, und dass die PP eingefroren hat, um ihn aus dem Wahlkampf zu entfernen. Die UNESCO setzt sich nachdrücklich dafür ein, Doñana die Anerkennung als Weltkulturerbe zu entziehen, falls die von der andalusischen Regierung ergriffene Gesetzesinitiative bestätigt wird.

Die internationale Organisation erinnert daran, dass in den letzten Jahren “das Welterbekomitee, das Leitungsgremium der Welterbekonvention, das sich aus 21 der 195 Mitgliedstaaten der Konvention zusammensetzt, “regelmäßig” vor der Übernutzung des Grundwasserleiters und seinen möglichen Auswirkungen auf das Schutzgebiet gewarnt hat.

Es fügt hinzu, dass die nächste Sitzung des Welterbekomitees, die vom 10. bis 25. September stattfinden wird, den Erhaltungszustand der Stätte untersuchen wird. Die Initiative steht im Einklang mit der Forderung von Wissenschaftlern, die kürzlich die internationale Organisation aufgefordert haben, Doñana angesichts der Verwundbarkeit, der es durch diese Initiative ausgesetzt ist, für gefährdet zu erklären.

In der Erklärung wird auch darauf hingewiesen, dass bereits im Januar 2021 eine Folgemission von UNESCO-Experten Spanien aufgefordert hat, “mit der dringenden Umsetzung des Erdbeerplans fortzufahren, der als Plan bezeichnet wird, der 2014 die Bewässerungskulturen im nördlichen Bereich des Landkreises neu organisierte.

Und er betont kategorisch, dass “die auf regionaler Ebene vorgeschlagenen Gesetzesänderungen zu diesem Plan daher im Widerspruch zu den Forderungen des Ausschusses stehen”. Auf der Grundlage des von Spanien vorgelegten Berichts und der gemeinsamen Analyse von UNESCO und IUCN wird es daher Sache des Welterbekomitees sein, die notwendigen Maßnahmen zu beschließen. Maßnahmen, die eine neue Überwachungsmission durchlaufen, und als “letztes Mittel” die Möglichkeit, das Gebiet in die Liste des gefährdeten Welterbes aufzunehmen, wenn das Komitee der Ansicht ist, dass die wesentlichen Merkmale bedroht sind.

Der Gesetzesvorschlag, der nach Ansicht der Befürworter auf 800 Hektar und nach Angaben der Ökologen auf 1.900 Hektar abzielt, wurde auf Beschluss der PP bis nach den Kommunalwahlen eingefroren.

Für den WWF wäre es “keine Überraschung”, dass Doñana in die Liste des gefährdeten Kulturerbes aufgenommen wurde, und ist der Ansicht, dass dies “der Beginn der Lösung wäre, die es wiederum ermöglicht, einen Aktionsplan aufzustellen und Ressourcen für seine Wiederherstellung zu mobilisieren”, so Teresa Gil, die für den WWF zuständig ist.

Bild: Copyright: moovstock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter