Spanische Banken verlangen 27 % mehr für Verbraucherkredite als in Europa

78

Spanische Banken zahlen weniger für Einlagen, verlangen aber mehr für Verbraucherkredite. Die Zinsen für Kredite zum Kauf von Waren und zur Deckung unerwarteter Ausgaben sind 27 % teurer als der Durchschnitt der Länder der Eurozone.

Verbraucherkredite sind in der Regel teurer, da die Banken für die Rückzahlung ein höheres Risiko übernehmen. Aber in Spanien werden traditionell höhere Zinssätze angewandt als in Europa.

Der TEDR-Satz, der dem effektiven Jahreszins ohne Provisionen entspricht, für neue Kredite mit einer Laufzeit zwischen einem und fünf Jahren in diesem Segment übersteigt 7,5 %, verglichen mit dem Durchschnitt von 5,9 % für den Euroraum, so die neueste verfügbare Daten der Europäischen Zentralbank ( EZB ), entsprechend dem Monat November.

Die durchschnittliche Rate in Spanien erreichte 2013 fast 9 % und ist seitdem gesunken, aber nicht genug, um die europäischen Mächte einzuholen. Die Quote ist auch höher als in Italien (7,12 %) und Portugal (7,38 %), und nur Länder wie Griechenland (10,69 %) liegen noch darüber.

Die höheren Kosten für diese Art von Darlehen werden zur Erhöhung der Hypothekenzahlungen hinzugefügt. Der Kreuzzug der Europäischen Zentralbank (EZB) mit einem historischen Anstieg des Geldpreises um 250 Basispunkte in weniger als einem halben Jahr hat den Euribor, den Indikator, auf den sich die meisten variablen Hypotheken in Spanien beziehen, verdreifacht. Seit Juli, mit der ersten Zinserhöhung, ist der Euribor von 0,992 % auf über 3 % gestiegen, womit er das Jahr 2022 beendete. Und mit der Aussicht, irgendwann in diesem Jahr 4 % zu erreichen, wie die Analysten von Bankinter erwarten.

Es ist absehbar, dass die Zinsen für Konsumentenkredite durch die Steuer weiter steigen werden. Die Banken gehen davon aus, dass sie Kredite generell teurer machen müssen, um die Kosten der neuen Steuer, mit der die Regierung zwischen diesem Jahr und 2024 rund 3.000 Millionen Euro aufbringen will, an die Kunden weiterzugeben.

Bild: Copyright: mastersergeant


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter