Spanische Bank Santander schickt 4.000 Mitarbeiter in ERTE und kauft am selben Tag einen Jet im Wert von 46 Millionen Euro

1237

Am selben Tag, an dem die Banco de Santander Geld von ihren Aktionären (über eine Aktiendividende) geliehen hatte, um Dividenden zu zahlen, kündigte sie eine ERTE für etwa 4.000 Mitarbeiter und die Schließung von 1.000 Büros an.

Die Präsidentin des Unternehmens, Ana Botín, hat angeordnet seine Flugzeugflotte mit dem Kauf eines neuen Flugzeugs für die Reisen der Führungskräfte zu erneuern.

Insbesondere wurde der Erwerb eines Bombardiers im Wert von 46 Millionen Euro genehmigt. Derzeit verwenden sie einen weiteren Borbardier, den Global 6.000 (der von der deutschen Armee verwendet wird), dessen Einsatz die Aktionäre seit dem ersten Jahr der Präsidentschaft im Jahr 2015 satte 255 Millionen Euro gekostet hat. Dies entspricht geschätzten Kosten von einer Flugstunde von 1.900 Euro.

Es ist ein Modell, das Langstreckenflüge ermöglicht und Nonstop-Strecken wie London nach Singapur, New York nach Dubai oder Peking nach Washington bedienen kann. Es bietet Platz für 10 bis 19 Personen und eine Reisegeschwindigkeit von Mach 0,90 (907 Kilometer pro Stunde).

In den ersten neun Monaten dieses Jahres verzeichnete die Bank Verluste in Höhe von 9.048 Millionen Euro gegenüber einem Gewinn von 3.732 Millionen Euro im Vorjahr.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!