Spanier brauchen 11 Jahre um ihr Haus zu bezahlen

Spanisch Lernen

Der Kauf eines Hauses erfordert für die Haushalte immer mehr Aufwand. Die Entwicklung der Immobilienpreise und der Lohnanstieg gingen in den letzten 20 Jahren in den meisten OECD-Ländern nicht Hand in Hand. Das Familieneinkommen, das für die Bezahlung des Hauses benötigt wird, ist nach Angaben der Agentur zwischen 2000 und 2020 um mehr als zwei Jahre Bruttojahresgehalt gewachsen. In Spanien würde es etwa 11,1 Jahre mit vollem Gehalt dauern, um eine Wohnung bezahlen zu können, verglichen mit 8,2 Jahren zu Beginn des Jahrhunderts.

Die Jahre des durchschnittlich verfügbaren Jahreseinkommens, das dem Preis eines 100-m2-Hauses entspricht, sind in fast allen Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gestiegen und haben sich in einigen von ihnen im Vergleich zwischen 2000 und 2020 fast verdoppelt Die Entwicklung des Wohnungsmarktes läuft Gefahr, bereits bestehende Ungleichheiten zu verstärken”, stellt die Agentur in einer aktuellen Studie der Organisation “Wohnbesteuerung in OECD-Ländern” fest.

Der Kauf eines Hauses wird immer teurer, was viele Familien in den meisten Industrieländern vom Zugang zu Wohneigentum abhält. „Die realen Haus- und Mietpreise sind in den letzten Jahrzehnten schneller gestiegen als die Inflation und die Einkommen, und obwohl niedrigere Realzinsen die Kosten für die Zahlung von Hypotheken gesenkt haben, hat dies die Auswirkungen des Anstiegs der Immobilienpreise nur teilweise gedämpft“, betont der Bericht.

Die neuesten Preisdaten in Spanien vom Nationalen Institut für Statistik (INE) zeigen, dass die Schwankung des Immobilienpreisindex (HPI) im ersten Quartal 2022 bei 8,5 % im Jahresvergleich liegt, der höchste Wert seit dem dritten Quartal von 2007.

Laut der Studie, die Daten zu den Hauspreisen und dem durchschnittlichen Bruttohaushaltseinkommen für das Jahr 2020 verwendet, benötigen Spanier 11,1 Jahre verfügbares Einkommen, um ein Standardhaus mit 100 m2 zu kaufen. Im gleichen Vergleich mit dem Jahr 2000 benötigten die Spanier „nur“ 8,2 Jahre volles Einkommen.

Spanien liegt im Mittelfeld der 31 OECD-Länder mit verfügbaren Daten zur Aufwandsquote von Familien beim Hauskauf im Jahr 2020. Die Spanier liegen gleichauf mit den Portugiesen (11,4 Jahre), den Schweden (11,2 Jahre) und fast auf Augenhöhe mit den Briten (11 Jahre).

Die OECD kommt zu dem Schluss, dass dies außerdem „die Fähigkeit von Familien beeinträchtigen kann , in Gebiete zu ziehen, die bessere Beschäftigungs- und Bildungsmöglichkeiten oder Zugang zu höherwertigen öffentlichen Dienstleistungen bieten, wodurch bestehende wirtschaftliche Ungleichheiten verstärkt werden“, schlussfolgert sie.

Bild: Copyright: millenius


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.