Spaniens Warenexporte in die übrige Welt gingen im ersten Quartal um 9 % zurück

795

Im ersten Quartal gingen Spaniens Warenexporte im Vergleich zum Vorjahr um 9 % zurück, während die Rückgänge in anderen großen Euro-Volkswirtschaften unter 3 % lagen (-2,9 % in Deutschland, -2,8 % in Italien und -2,4 % in Frankreich).

Von Januar bis März exportierte Spanien Waren im Wert von 93.430 Millionen Euro, was 9.254 Millionen weniger ist als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, als Produkte im Wert von 102.684 Millionen verkauft wurden. Das Land leidet schon seit geraumer Zeit unter der schwachen Wirtschaftslage seiner Handelspartner, die sich in den letzten Monaten noch verschärft hat.

Im März allein waren die Verkäufe in Spanien um 19 % niedriger als im gleichen Monat des Vorjahres, im Vergleich zu 8,9 % in Italien, 8,3 % in Deutschland und 5 % in Frankreich. Laut Außenhandelsdaten verzeichneten alle Sektoren Rückgänge bei ihren Exporten.

Im März verzeichneten die Auslandsverkäufe die größten Rückgänge bei chemischen Produkten (-33,7 %), Rohstoffen (-30,4 %), Energieprodukten (-30,1 % im Jahresvergleich), langlebigen Konsumgütern (-21,1 %), im Automobilsektor (-16,4 %), bei Investitionsgütern (-14,7 %) und Konsumgütern (-14,2 %). Auch Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren verzeichneten einen Rückgang (-5,3 %).

Die Exporte gingen in allen geografischen Regionen zurück. Im März lagen die Verkäufe in der Europäischen Union um 19,3 % niedriger als im Vorjahr, in Resteuropa um 13,9 %, in Nordamerika um 23,2 %, in Lateinamerika um 28 %, in Asien um 19,6 %, in Afrika um 17,5 % und in Ozeanien um 4,9 %.

Die Regierung betont jedoch in ihrem Bericht, dass die Exporte im März einen Wert von 31.450 Millionen Euro erreichten, den dritthöchsten Wert in der historischen Reihe für diesen Monat, und dass die spanischen Exporte im Vergleich zum März 2019 (dem Jahr vor der Pandemie, mit vorläufigen Daten) um 23,5 % gestiegen sind.

In den letzten zwölf Monaten (April 2023 bis März 2024) lag die jährliche Veränderung bei -6,9 % in Spanien, -3,1 % in Deutschland, -2,9 % in Italien und -0,9 % in Frankreich. Dieser Rückgang nach den erfolgreichen Jahren der Pandemie zeigt eine stärkere Abnahme der Nachfrage unserer Käufer im Vergleich zu den anderen großen Volkswirtschaften der Eurozone.

Nach zwei Jahren starken Wachstums sanken die Warenexporte im Jahr 2023 auf 383.688,6 Millionen Euro, was einem Rückgang von 1,4 % gegenüber 2022 (387.599 Millionen) entspricht.

Bild: millenius


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter