Spaniens Vizepräsidentin Yolanda Díaz fordert die Besatzung zu beenden und dem Palästinensischen Volk ein Leben in Würde zu ermöglichen

1232

Die zweite Vizepräsidentin der Regierung und Regierungschefin von Sumar, Yolanda Díaz, zeigte sich ihrerseits “bestürzt” über die Bilder aus dem Süden Israels und Gazastreifens.

Über ihre sozialen Netzwerke zeigte die Anführerin von Sumar ihre Solidarität “mit allen Opfern” und forderte “einen gerechten, dauerhaften Frieden”.

Díaz merkte an, dass “das bedeutet, das Völkerrecht einzuhalten, die Besatzung zu beenden und dass das palästinensische Volk in Würde leben kann”.

Schließlich vertrat der zweite Vizepräsident der Regierung die Auffassung, dass die internationale Gemeinschaft “nicht länger tatenlos zusehen kann”.

Nur wenige Stunden, nachdem ein massiver Angriff der Terrorgruppe Hamas auf Israel dazu geführt hat, dass das Land den Kriegszustand ausgerufen hat, hat eine Abgeordnete aus Sumar, Tesh Sidi, den Angriff in ihren sozialen Netzwerken gerechtfertigt.

“Mit den Völkern und ihrem Recht auf Selbstbestimmung. Heute und immer mit Palästina”, schrieb Sidi, der saharauischer Herkunft ist. “Es wird eine Menge Medienmanipulation geben, 24-Stunden-Tweets, aber viele von uns wissen, dass Palästinenser Tag und Nacht getötet werden, und NIEMAND verurteilt das”, sagte sie.

“Ich bin ein starker Verteidiger der Menschenrechte, ich habe bei keiner Besatzung, keinem Erdbeben, keinem Krieg weggeschaut. Der Aufbau des Friedens beginnt mit der Anerkennung und Verurteilung aller Gräueltaten, die gegen die Zivilbevölkerung begangen wurden”, fuhr die Abgeordnete der Linken fort.

“Deshalb muss die internationale Gemeinschaft alle Prozesse mit der gleichen Entschlossenheit führen, damit diese Verbrechen nicht gegen die Zivilbevölkerung begangen werden, jetzt gegen die israelische Bevölkerung, sondern seit Jahrzehnten gegen die Palästinenser, die Gaza in ein Freiluftgefängnis in einem Apartheid-Regime verwandeln. Israels Antwort wird grausam sein, das haben wir all die Jahre gesehen”, schloss sie.

Bild: Copyright: lucinghialo


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter