Spaniens Stauseen verlieren zu Beginn des Jahres mehr Wasser als Anfang 2023

1504

Die spanischen Stauseen beginnen das Jahr mit sinkenden Wasserständen. Dies geht aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Ministeriums für ökologischen Wandel hervor, die den aktuellen Zustand der Wasserreserve auf 45,7 % ihrer Kapazität beziffern, nachdem sie in den letzten sieben Tagen um 0,4 Prozentpunkte gesunken ist. Dies ist ein schlechterer Start als der des Jahres 2023, bei dem die Werte Kataloniens besonders besorgniserregend sind.

Dies ist auch die zweite Woche in Folge, in der das Wasserreservoir in Spanien gesunken ist, seit letztem Jahr verabschiedete es sich auch mit einem neuen Tropfen. In diesem Fall waren es 0,2 %, so dass die Stauseen bei 46,1 % geschlossen wurden. Und das, obwohl der Pegel der Sümpfe seit Ende Oktober flächendeckend gestiegen war.

Die Reserve verliert daher in dieser Woche 243 Kubikhektometer und sammelt insgesamt 25.588 Kubikhektometer an, was ein schlechterer Start als im Jahr 2023 ist, da die Reserve zu diesem Zeitpunkt 25.977 Kubikhektometer angesammelt hat, d. h. 46,4 % ihrer Kapazität. Damit liegt er nun bis zu 0,7 Punkte unter dem Vorjahresniveau.

Darüber hinaus schafft es von den sechzehn Flusseinzugsgebieten, aus denen es besteht, keines seiner Daten in dieser Woche zu verbessern. Sieben bleiben auf dem gleichen Niveau wie am vergangenen Mittwoch und neun verschlechtern sich. Besonders besorgniserregend ist Katalonien, dessen Auslastung in diesen sieben Tagen von 17,1 % auf 16,8 %, d. h. 0,3 %, gesunken ist. Diese Zahlen werden immer kritischer, da sich die Region allmählich der 16%-Marke nähert, dem Minimum, das für die Ausrufung des Notstands in Barcelona und seiner Metropolregion vereinbart wurde.

In diesem Fall wird der maximale Verbrauch pro Person und Tag auf 200 Liter begrenzt, eine Menge, die auf 180 bzw. 160 Liter reduziert würde, wenn der Schweregrad auf Stufe zwei bzw. drei geht. Ebenso werden Schwimmbäder nicht gefüllt werden können – nur solche für die öffentliche Nutzung – und obwohl dies zunächst nicht erlaubt war, wird es schließlich möglich sein, Stadtbäume zu gießen.

Große Unterschiede zwischen Nord und Süd

Außerhalb Kataloniens gibt es nach wie vor große Unterschiede zwischen Nord und Süd. Besorgniserregend ist auch das Guadalete-Barbate-Becken in Cádiz, das bei 14,5 % seiner Kapazität liegt und erneut die Woche mit den schlechtesten Zahlen in Spanien ist.

Es folgt der andalusische Mittelmeerraum mit 18,8 %; Sicher bei 18,9 %; Guadalquivir mit 19,3 % und Guadiana mit 26,7 %. Auf der anderen Seite liegt Galicia Costa bei 85,5 % seiner Kapazität als das Becken mit den besten Rekorden; Ostkantabrisch liegt bei 84,9 %; Binnenbecken des Baskenlandes mit 81 %; Miño-Sil mit 78,4 % und Westkantabrien mit 75,3 %.

Unter dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre

Um der Dürresituation, die unser Land erlebt, Rechnung zu tragen, ist es auch notwendig, eine andere Tatsache zu überprüfen: In den letzten zehn Jahren lag der Durchschnitt der ersten Woche des Jahres bei 53,9 % seiner Kapazität. Das heißt, bis zu 8,3 Punkte mehr mit mehr als 30.000 Kubikhektometern, Rekorde, die völlig weit von den aktuellen entfernt sind.

Auf der anderen Seite war 2023 nach Angaben des Ministeriums das sechste Jahr, das in diesem Jahrhundert mit weniger Wasser in den Stauseen endete. Es ist auch das elfte Land mit dem geringsten Wasserstand am Jahresende seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1990.

Bild: Copyright: anetlanda


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter