Spaniens Richter und Staatsanwälte rufen zu einem unbefristeten Streik ab dem 16. Mai auf

1268

Der Großteil der Verbände von Richtern und Staatsanwälten hat offiziell zu einem unbefristeten Streik aufgerufen, der am 16. Mai beginnen wird, um Lohnerhöhungen zu erreichen. Es wird der dritte Streik gegen das Justizministerium in diesem Jahr sein, nachdem die Anwälte ihre Arbeit für zwei Monate niedergelegt und Gehaltserhöhungen zwischen 430 und 450 Euro pro Monat erhalten hatten. Justizbeamte, die sich seit dem 17. im Streik befinden, verhandeln derzeit mit Llops Portfolio.

Der Streik wurde vom Berufsverband der Richter, der Richtervereinigung Francisco Vitoria, dem Unabhängigen Justizforum, dem Verband der Staatsanwälte und dem Berufsverband der Staatsanwälte ausgerufen. Die Progressive Union der Staatsanwälte und die Vereinigung Richter für Demokratie haben sich jedoch der Stimme enthalten, sich an dem Streikaufruf zu beteiligen, in der Erwartung, dass die für den 3. Mai einberufene Vergütungstabelle zu einer Einigung führen kann. Die Ankündigung des Protests wurde an diesem Freitag per Brief an das Justizministerium, den Generalrat der Justiz und die Generalstaatsanwaltschaft geschickt.

Wie sie Anfang der Woche ankündigten, fordern Richter und Staatsanwälte angesichts des Kaufkraftverlusts, den sie seit mehr als einem Jahrzehnt erlitten haben, eine “angemessene Aktualisierung und angemessene Gehaltsanpassung”. All dies vor dem Hintergrund einer “notorischen Zunahme von Rechtsstreitigkeiten, die sich daraus ergeben” und vor “einer Kaskade von Gesetzesreformen, die nichts anderes tun, als die Funktionen exponentiell zu erhöhen, die Arbeitsbelastung von Richtern und Staatsanwälten, was sich wiederum notorisch auf die Gesundheit von Richtern und Staatsanwälten auswirkt”.

Bild: Copyright: erenmotion


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter