Spaniens Finanzministerium setzt Bizum ein Limit: Ab diesem Betrag müssen Sie deklarieren

842

Einer der größten Zweifel am Finanzministerium und der Einkommenserklärung ist, wie Banküberweisungen besteuert werden und ab welchem Betrag das Finanzministerium beginnt, sie zu untersuchen. In den letzten Jahren hat sich diese Art von Bankgeschäften vervielfacht, insbesondere aufgrund der unaufhaltsamen Entwicklung des Electronic Banking. Ein weiterer Schritt ist die Schaffung der Zahlungsfunktionalität von Bizum für das Dienstleistungspaket der Bankunternehmen. Dank Online-Systemen können wir jede Geldsumme in Sekundenschnelle überweisen.

Während Sie über Bizum mit nur wenigen Klicks bis zu 500 Euro überweisen können, ist der Betrag, der bei einer Banküberweisung anzugeben ist, sehr unterschiedlich.

Nach dem Allgemeinen Steuergesetz sind die Banken “verpflichtet, der Steuerverwaltung alle Arten von Daten, Berichten, Hintergründen und Belegen mit steuerlicher Bedeutung zur Verfügung zu stellen, die im Zusammenhang mit der Erfüllung ihrer eigenen steuerlichen Verpflichtungen stehen oder aus ihren wirtschaftlichen, beruflichen oder finanziellen Beziehungen zu anderen Personen abgezogen werden”.

Der Geldbetrag, von dem Sie beim Fiskus deklarieren müssen, beträgt 10.000 Euro: Von diesem Betrag sind die Bürger verpflichtet, ihn in die Gewinn- und Verlustrechnung aufzunehmen.

Obwohl der obligatorische Betrag, um der Steuerbehörde Erklärungen zu geben, 10.000 Euro beträgt, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Agentur alle Bewegungen überwacht und die Bank unabhängig vom gesendeten Betrag auffordern kann, die Daten zur Verfügung zu stellen.

Steuerzahler müssen Überweisungen über 10.000 Euro über das SI-Modell abrechnen, und diejenigen, die dies nicht tun, müssen mit Strafen zwischen 600 Euro und bis zu 50 % des gesendeten Betrags rechnen.

Wenn die Herkunft des Geldes nicht gerechtfertigt ist, können außerdem leichte Geldstrafen von bis zu 60.000 Euro verhängt werden; oder sehr ernst, von mehr als 150.000 Euro.

Bild: Copyright: peopleimages12


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter