Spanien wird 2025 das Land in der Europäischen Union mit der höchsten Arbeitslosigkeit sein

1482

Im Jahr 2025 wird Spanien voraussichtlich nicht nur das Land mit der höchsten Arbeitslosenquote in der Europäischen Union sein, sondern auch das einzige mit einer Quote im zweistelligen Bereich. Griechenland, das über ein Jahrzehnt hinweg die Liste anführte, wird laut Schätzungen der Europäischen Kommission seine Arbeitslosenquote auf unter 10 Prozent senken können. Für das nächste Jahr wird eine Quote von 9,7 Prozent erwartet, im Vergleich zu den 11,1 Prozent, die für Spanien prognostiziert werden.

Sollten sich diese Prognosen bestätigen, würde Spanien weiterhin die höchste Arbeitslosenquote in der EU aufweisen, nachdem es bereits fünf Jahre in Folge an der Spitze stand. Dies war bereits mehrfach der Fall, zuletzt während der Finanzkrise, aber im Jahr 2012, als die Arbeitslosenquote in Griechenland 24,8 Prozent erreichte, verlor es diesen Status. Von diesem Zeitpunkt an bis 2021 hielt Griechenland diesen unerwünschten Rekord.

Nach dem Anstieg der Arbeitslosigkeit, den Spanien 2020 aufgrund der Pandemie erlebte, verlief die Erholung deutlich langsamer als in Griechenland. In den letzten drei Jahren fiel die Quote in Spanien nur um 3,3 Prozentpunkte von 15,5 Prozent auf 12,2 Prozent. Griechenland hingegen konnte seine Quote um 6,5 Prozentpunkte von 17,6 Prozent auf 11,1 Prozent senken, was einer doppelt so starken Reduktion entspricht.

Laut den Technikern in Brüssel wird sich die Kluft zwischen 2024 und 2025 weiter vergrößern, da Spanien seine Arbeitslosenquote um 1,1 Prozentpunkte von 12,2 % auf 11,1 % und Griechenland um 1,4 Prozentpunkte von 11,1 % auf 9,7 % senken wird. Am Ende dieses Zeitraums wird Spanien fast anderthalb Prozentpunkte mehr Arbeitslosigkeit aufweisen als Griechenland.

“Die Arbeitslosenquote ist im letzten Jahr auf 12,1 % gefallen und wird voraussichtlich weiter sinken, obwohl sie auf einem hohen Niveau verbleiben und 11,6 % im Jahr 2024 sowie 11,1 % im Jahr 2025 erreichen wird”, berichtet die Europäische Kommission. Im Gegensatz zu anderen Indikatoren bleiben die Prognosen zur Arbeitslosigkeit im Vergleich zu den drei Monaten zuvor unverändert.

Brüssel hebt auch die “positive Entwicklung des Arbeitsmarktes hervor, die durch anhaltend starke Migrationsströme unterstützt wird”, obwohl sich das Tempo der Arbeitsplatzschaffung verlangsamen wird, von 3,2 % im Jahr 2023 auf 2,1 % im Jahr 2024 und 1,3 % im Jahr 2025.

Im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedstaaten sind die Unterschiede noch deutlicher. Die Arbeitslosenquote in der gesamten Europäischen Union lag im Jahr 2023 bei 6,1 % und verharrte damit auf einem historischen Tief. Am Ende des Prognosezeitraums wird sie voraussichtlich auf ähnlichem Niveau bleiben. In den großen Volkswirtschaften wie Deutschland, Frankreich und Italien liegt die Arbeitslosenquote unter 8 % und soll auch zukünftig nicht darüber steigen.

Bild: Elnur


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter