Spanien schenkt der WHO das Patent seines Prototyps ihres Covid-Impfstoff für den Einsatz in armen Ländern

974

Spanische Wissenschaftler haben ihren Prototyp eines Impfstoffs gegen Covid-19 an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verschenkt, um sie im Rahmen ihrer Programme zur Bekämpfung der Pandemie in Entwicklungsländern einzusetzen, Gebieten, die diese Art von Impfinstrumenten gegen das Coronavirus dringend benötigen, die sie in vielen Fällen aufgrund des hohen Preises oder der Nachfrage großer Labors nicht erhalten können.

Das Forscherteam des Nationalen Zentrums für Biotechnologie, das diese Formel entwickelt hat, unter der Leitung von Mariano Esteban und Juan García Arriza, wird keinen einzigen Euro für Patente oder andere Verwertungsrechte des Produkts verlangen, solange der Hersteller die Bereitstellung des Medikaments zu erschwinglichen Preisen für Bürger von Ländern garantiert, die auf der UN-Liste der Staaten mit niedrigem oder mittlerem Einkommen stehen.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs, der von diesen Experten des spanischen Nationalen Forschungsrats (CSIC) mit Unterstützung europäischer Fonds entwickelt wurde, ist sehr hoch und wurde durch mehrere Tierversuche zertifiziert. Es müssten nur noch klinische Studien am Menschen durchgeführt werden, die alle Anzeichen für einen erfolgreichen Abschluss haben, um den Wirkstoff in den bedürftigsten Ländern einsetzen zu können, von denen viele immer noch eine hohe Infektions- und Sterblichkeitsrate durch SARS-CoV-2 aufweisen. Es ist der zweite Impfstoff gegen Covid-19, der von spanischen Forschern entwickelt wurde, nach Bimervax, der von Hipra hergestellt wird und im vergangenen März von der Europäischen Arzneimittelagentur zur Vermarktung zugelassen wurde.

Bild: Copyright: allexxandar


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter