Spanien lehnt US-Lieferung von Streubomben an die Ukraine ab, tut aber nichts dagegen

679

Die Verteidigungsministerin und Nummer vier auf der Liste der PSOE für den Kongress für Madrid, Margarita Robles, hat an diesem Samstag versichert, dass sie die Entscheidung der Vereinigten Staaten, Streubomben an die ukrainischen Streitkräfte zu schicken, nicht teilt und “gegen” positioniert ist. Nachdem sie seinen Respekt für die Entscheidungen eines “souveränen Landes” zum Ausdruck gebracht hatte, erklärte Robles, dass es sich um eine einseitige Initiative der USA handele, die nicht im Rahmen der NATO entwickelt werde.

“Spanien hat von der festen Verpflichtung, die es mit der Ukraine hat, auch eine feste Verpflichtung, dass bestimmte Waffen und Bomben auf keinen Fall geliefert werden können”, sagte Robles in Erklärungen gegenüber den Medien bei einer PSOE-Veranstaltung in Madrid.

Die Verteidigungsministerin, die von der umstrittenen Lieferung in Frage gestellt wurde, weil es sich um eine Entscheidung handelt, die mit den Warnungen der Vereinten Nationen kollidiert und gegen eine internationale Konvention verstößt, die den Einsatz dieser Art von Waffen verbietet, hat versichert, dass die Position Spaniens klar ist: “Nein zu Streubomben und Ja zur Unterstützung der legitimen Verteidigung der Ukraine.

Diese Art von Munition ist im Rahmen der seit 2010 geltenden Konvention über Streumunition in 118 Ländern (einschließlich Spanien) verboten, nicht jedoch in der Ukraine, Russland oder den USA, die die internationale Erklärung nicht unterzeichnet haben.

Was tut man also dagegen außer es moralisch zu verurteilen? Ganz einfach NICHTS!

Bild: DeSa81 from Pixabay


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter