Spanien konsolidiert sich als das Land mit der höchsten Arbeitslosigkeit in der entwickelten Welt

798

Die katastrophale Situation des spanischen Arbeitsmarktes ist wieder einmal in den Nachrichten auf der ganzen Welt. So wiederholt sich Spanien wie üblich als das Land mit der höchsten Arbeitslosigkeit in der Liste, die die OECD mit den Daten für den Monat Februar aktualisiert hat.

Und das alles, während die Gruppe der Industrieländer ein historisch niedriges Ergebnis in Bezug auf die Arbeitslosigkeit erzielt: Die durchschnittliche Arbeitslosenquote lag im Februar bei nur 4,8%, dem niedrigsten Wert in der historischen Reihe, die 2001 begann. Insgesamt erreichte der Länderblock eine Zahl von 33,2 Millionen Arbeitslosen.

Auf diese Weise wurde Spanien mit 12,8 % die höchste Arbeitslosenquote verzeichnet, eine Zahl, die sogar höher ist als die von Griechenland mit 11,4 % oder Kolumbien mit 10,6 %. Am niedrigsten war dagegen die Arbeitslosigkeit in der Tschechischen Republik mit 2,4 %; Japan und Südkorea mit 2,6%; und Mexiko mit 2,7 %.

Darüber hinaus ist Spanien auch das Land, das am weitesten von seiner Mindestarbeitslosigkeit entfernt ist, nämlich die 7,9%, die im Mai 2007 erreicht wurden. Damit liegt der Abstand zum Minimum bei 4,9 Prozentpunkten. Mit großem Abstand folgen Griechenland, Costa Rica und Chile mit einem Unterschied in Bezug auf ihre Mindestwerte von 3,9, 3,5 und 3 Prozentpunkten.

Mit diesen Daten in der Hand ist das durchschlagende Versagen der spanischen Exekutive und insbesondere der Reform von Yolanda Díaz bei der deutlichen Verbesserung des Problems der Arbeitslosigkeit in Spanien offensichtlich. So hat es die statistische Zusammensetzung mit der fest-diskontinuierlichen oder der Verbilligung der Arbeitskräfte – d.h. dem Verlust der Kaufkraft der Löhne – nach der Inflation nicht geschafft, die Beschäftigung in Spanien mit der Stärke wiederherzustellen, die sie sollte.

Andererseits sank die Arbeitslosigkeit der unter 25-Jährigen in der OECD insgesamt seit Januar um ein Zehntel auf 10,7%. Die höchsten Jugendarbeitslosenquoten entsprachen in diesem Fall Griechenland mit 29,7 %, obwohl Spanien mit 29,3 % dicht an das hellenische Land folgt. Schweden seinerseits erreicht 23,7%.

Die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit gab es dagegen in Japan (5,2 %), Deutschland und Israel (5,7 %) sowie Mexiko (5,9 %).

Bild: Copyright: diy13


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter