Spanien ist das schlechteste Land in der EU in Bezug auf junge Menschen die weder Abitur noch Berufsausbildung haben

1651

Spanien ist das EU-Land mit dem höchsten Anteil an jungen Menschen zwischen 25 und 35 Jahren, die ihr Abitur oder das Äquivalent einer mittleren Berufsausbildung nicht abgeschlossen haben.

Sie haben höchstens den Titel ESO, aber nicht mehr. 27 Prozent (32 Prozent der Jungen und 21 Prozent der Mädchen) verlassen die Schule, sobald sie dürfen, mit dem Ende der Schulpflicht im Alter von 16 Jahren, und kehren danach nicht mehr in die Ausbildung zurück. Sie beginnen ihre Reise auf dem Arbeitsmarkt daher mit einer Unterqualifikation, die in allen Lebensbereichen ihren Tribut fordert.

Die Daten sind in Zeiten des lebenslangen Lernens wichtig, da sie auf ein Versagen des Systems hinweisen, wenn es darum geht, sie wieder einzubinden. Der Prozentsatz verdoppelt die 12 %, die im Durchschnitt in den europäischen Ländern registriert sind, und die 14 %, die in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vorhanden sind.

Die OECD hat an diesem Dienstag in der halben Welt ihren Jahresbericht Panorama of Education vorgestellt, fast ein halbes Tausend Seiten mit Daten und Statistiken, die den Zustand der Klassenzimmer in dreißig Ländern röntgen. Die Arbeit betrifft ein relevantes Problem in Spanien: Es gibt viele Studenten, die in der Schule nur ungern sind und das Minimum tun, um einen Abschluss zu erwerben, der unter dem liegt, was erforderlich ist, um Arbeit zu finden. Und das verdammt sie zur Arbeitslosigkeit: eine Jugendarbeitslosigkeit, bei der auch Spanien Rekorde bricht.

Die von der OECD gezeigten Daten unterscheiden sich vom Indikator für den vorzeitigen Schulabbruch, der den Prozentsatz der Schüler zwischen 18 und 24 Jahren misst, die ihre Ausbildung nicht über den 4. der ESO hinaus fortgesetzt haben. Indem sie sich auf die junge Bevölkerung im Alter von 25 bis 34 Jahren konzentriert, geht diese internationale Organisation noch einen Schritt weiter und untersucht, wie dieselben Kinder, die die Bücher vorzeitig an den Nagel hängten und die 2012 24 % der Bevölkerung dieses Alters ausmachten, ein Jahrzehnt später sind. Jetzt sind es etwas mehr, 27%. Es handelt sich also um einen aufgeschobenen vorzeitigen Schulabbruch.

Schulabruch Statistik Spanien

Je mehr Bildungsstufen junge Menschen überwinden, warnt die OECD, desto bessere Gehälter erhalten sie und desto mehr Lebensqualität haben sie. Sie sind noch besser ernährt und bereit, sich am demokratischen Leben zu beteiligen und sich stärker bürgerschaftlich zu engagieren. Natürlich ist es wahrscheinlicher, dass sie angestellt werden. Dem Bericht zufolge gibt es 17 % der jungen Menschen, die weder studieren noch arbeiten, die sogenannten NEETs. “Dies ist eine Bevölkerungsgruppe, die aufgrund ihrer hohen Verwundbarkeit besonders besorgniserregend ist und mit niedrigeren Beschäftigungsquoten und langfristigen Löhnen, geringer psychischer Gesundheit und sozialer Ausgrenzung verbunden ist”, warnt die OECD.

Es ist daher kein Zufall, dass Spanien bei den NEETs zusammen mit Italien (24 %) das europäische Land mit den schlechtesten NEETs ist. Der Anteil ist in den letzten Jahren zurückgegangen (17 % im Jahr 2022 waren 20 % im Jahr 2021).

Diese Daten deuten darauf hin, dass es auf dem Arbeitsmarkt junge Menschen gibt, die keine Beschäftigung finden und nicht mit einer Verbesserung ihrer Ausbildung reagieren”, erklärt Ismael Sanz, Professor für Angewandte Ökonomie an der Universität Rey Juan Carlos und Gastprofessor an der London School of Economics.

Auch die Tatsache, dass es mit 50 Prozent einen hohen Anteil junger Menschen gibt, die am Ende der mittleren Berufsausbildung nicht weiterstudieren, kann sich negativ auswirken, so Sanz.

Die OECD hat Spanien aufgefordert, den ununterbrochenen Arbeitstag zu reduzieren und zum geteilten Tag zurückzukehren, um die hohe Zahl der Schulabbrecher zu senken. Sanz sieht wie Gortázar, dass die Zeitverteilung “nicht sehr produktiv” ist, und erinnert daran, dass wissenschaftliche Erkenntnisse darauf hindeuten, dass Jugendliche um 9.00 oder 9.30 Uhr mit dem Unterricht beginnen sollten, weil sie dann am wachsten sind, aber in Spanien tun sie es um 8.00 Uhr. Diese Maßnahmen könnten dazu führen, dass die Schüler länger in der Schule bleiben und die Zahl der Schulabbrecher verringert wird.

Darüber hinaus zeigt der Bericht auch, dass Spanien sowohl im ersten als auch im zweiten Zyklus einen viel höheren Prozentsatz von Schülern hat, die in der frühkindlichen Bildung eingeschrieben sind als in anderen Ländern, was laut Sanz bedeutet, dass spanische Kinder “mit einem Vorteil beginnen, weil es erwiesen ist, dass der Besuch des Säuglings die spätere Entwicklung verbessert”. Was passiert, ist, dass “kurz darauf dieser Vorteil verloren geht”, weil sie nicht sehr gut abschneiden, wenn ihre Leistungen in Lesen und Mathematik bewertet werden, wenn sie 10 Jahre alt sind.

Bild:Copyright: serrnovik


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter