Spanien hat im Jahr 2023 nur 3.000 von 57.000 illegal eingereisten Migranten ausgewiesen

1203

Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 56.872 Migranten auf dem See- und Landweg nach Spanien. Diese Zahl der ausländischen Ankünfte stellt einen erheblichen Anstieg von 82 % im Vergleich zu 2022 dar. In jenem Jahr auf den Kanarischen Inseln ausgeschifft, den Balearen und der Halbinsel insgesamt 55.618 Einwanderer, was einem spektakulären Anstieg von 92 % im Vergleich zu 2021 entspricht. Mittlerweile sind die Sprünge an den Zaun in Melilla deutlich zurückgegangen. Sie fallen um 85 %. In Ceuta beträgt der Rückgang 4 %. Strengere Kontrollen in autonomen Städten haben irreguläre Migranten gezwungen, neue Routen nach Spanien zu suchen.

Gleichzeitig wurden laut Daten des Ministerium des Innern im vergangenen Jahr 3.096 Menschen ausgewiesen. Das sind 18 % mehr als im Jahr 2022. Dies hat die Regierung in einer Antwort im Abgeordnetenhaus auf eine Anfrage von Vox bestätigt. Die Formation spielte auf den massiven Zustrom von Irregulären in den ersten beiden Wochen des Jahres 2024 an und interessierte sich auch für die in den letzten vier Jahren durchgeführten Ausweisungen.

Insgesamt haben zwischen 2020 und 2023 9.576 Ausländer in einer irregulären Situation Spanien verlassen. Diese Zahl ist deutlich niedriger als in den beiden Regierungen der José Luis Rodríguez Zapatero (2004-2011). In diesem Zeitraum von acht Jahren wurden 81.000 Ausländer, die sich in einer irregulären Situation befanden, ausgewiesen, so Newtral auf der Grundlage einer Antwort von Transparencia. Der Hauptgrund für dieses Verfahren war ein Strafregister oder ein Gerichtsregister oder beides.

In den sieben Jahren, in denen Mariano Rajoy in La Moncloa war, verließen 47.000 Menschen Spanien durch Ausweisung. Die Daten, die diesem Medium zur Verfügung gestellt wurden, beziffern die Zahl der von Sánchez ausgewiesenen Einwanderer auf 12.700.

Das Innenministerium hat im Jahr 2023 1.410 Aufrufe zur Ausweisung von Einwanderern eröffnet. Die Zahl wurde von der Generaldirektion der Polizei über das Transparenzportal zur Verfügung gestellt. In den bereitgestellten Daten werden die sanktionierten Handlungen und die Schwere des Sachverhalts detailliert beschrieben.

Der Hauptgrund für die Ausweisung ist also, dass der Ausländer innerhalb oder außerhalb Spaniens wegen vorsätzlichen Verhaltens verurteilt wurde. Dieser Umstand muss eine Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr nach sich ziehen, es sei denn, das Strafregister ist getilgt. In dieser Situation befanden sich 1.276 Einwanderer.

In der Zwischenzeit beteiligten sich nach Angaben der Polizei bis zu 63 Einwanderer an Aktivitäten, die gegen die nationale Sicherheit gerichtet waren. Auch die Artikel 54.1.a des Organgesetzes 4/2000 Die Auswirkungen auf die Rechte und Freiheiten von Ausländern in Spanien und ihre soziale Integration wirken sich auf Einwanderer aus, die die Beziehungen Spaniens zu anderen Ländern beeinträchtigen können.

Die Abteilung unter der Leitung von Fernando Grande-Marlaska hat gerade den Anstieg der Migrationsströme, vor allem auf den Kanarischen Inseln, wo die irregulären Einreisen im Vergleich zu 2022 um 154,5 % zugenommen haben, durch den Aufstieg der Mafia, die an den Küsten Marokkos, der Westsahara und Mauretaniens operiert, gerechtfertigt. Sie verlangen von jedem Einwanderer bis zu 3.000 Euro als Gegenleistung für die Erleichterung der Reise über den Atlantik auf die Kanarischen Inseln.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter