Spanien gehört im September weltweit zu den größten Abnehmern von Russischem Gas

Während die Europäische Union inmitten der durch den Krieg in der Ukraine verursachten Energiekrise über die Möglichkeit debattiert, eine Obergrenze für Gasimporte in Europa festzulegen, nehmen die spanischen Käufe von russischem Gas weiter zu. Im vergangenen September wurden vor den Toren des Herbstes 5.355 Gigawattstunden (GWh) aus diesem Ursprung importiert, was nach Angaben von Enagás 15,3 % der monatlichen Gesamtmenge ausmacht.

Der Prozentsatz ist viel höher als das, was die russischen Importe bis zum letzten Jahr ausmachten. „LNG-Importe steigen immer im Sommer, weil dann die Speicher günstiger nachgefüllt werden können. Aber es stimmt, dass der diesjährige Aufschwung durch den aktuellen europäischen Kontext erklärt wird. Wir sind verpflichtet, die Speicher vor November voll zu haben, und alle Länder beginnen einen Wettlauf um die Beschaffung von Gas und das Erreichen dieses Ziels“, sagt Gonzalo Escribano, Direktor des Energie- und Klimaprogramms des Elcano Royal Institute.

In absoluten Zahlen sind die Gasimporte aus Russland in diesem Jahr bisher um fast 43 % im Vergleich zu den kumulierten Zahlen für den gleichen Zeitraum des Vorjahres gestiegen. Sie haben 38.125 GWh erreicht gegenüber 26.669 in den ersten neun Monaten des Jahres 2021. Der Anstieg ist größer als in den Vormonaten, rund 35 %, da im September 2021 keine Käufe von russischem Gas verzeichnet wurden.

Spanisch Lernen

Berücksichtigt man den Anteil des russischen Gases an den Importen dieses Produkts, so machen sie in den ersten drei Quartalen 11,3 % aus, das sind fast zweieinhalb Punkte mehr als im Vorjahr.

Damit bleibt Russland der vierte nationale Gaslieferant hinter Algerien (das im vergangenen September nach dem starken Rückgang in den letzten Monaten wieder die erste Position eroberte), den Vereinigten Staaten (die ihren Beitrag im Vergleich zum Vorjahr verdreifachten) und Nigeria.

Und der Trend setzt sich fort, denn laut Daten von CREA, dem Center for Research on Clean Air and Energy, gehörte Spanien im September weltweit zu den größten Abnehmern von russischem Gas. Es belegte den siebten Platz in einer Rangliste, angeführt von der Türkei und China.

„In den letzten Monaten haben alle Länder versucht, so viel Gas wie möglich zu importieren. Es gibt keine Gassanktionen, und es ist sinnvoll, dass alle Länder, die Flüssigerdgas (LNG) haben, davon profitieren und kaufen. Nicht nur das, sondern auch, weil es Verträge mit Russland gibt. Eine Nichteinhaltung hätte bedeutet, sich selbst ins Knie zu schießen und Russland einen Gefallen zu tun, der entschädigt werden müsste“, erklärt der Experte.

Russisches Gas gelangt über Methantanker, die verflüssigtes Erdgas transportieren, nach Spanien. Das meiste davon hängt nicht vom Staatskonzern Gazprom ab, sondern von Novatek, dem größten unabhängigen Gasproduzenten des Landes. Und es stammt aus der in Sibirien gelegenen Regasifizierungsanlage Jamal, an der sich auch die französische Total und der chinesische Energiekonzern CNPC beteiligen.

Während die Versorgung mit russischem Gas per Gaspipeline durch die Kriegseinwirkungen bereits weitgehend unterbrochen wurde, bleibt die Versorgung mit LNG von diesen Umständen vorerst unberührt.

„Wenn die Versorgung durch die Gaspipeline bereits unterbrochen ist, können nur diejenigen, die über LNG verfügen, russisches Gas importieren, und Spanien ist eines der europäischen Länder mit der größten Regasifizierungskapazität. Es ist also normal, dass es im letzten Monat zu den größten Importeuren gehört. In jedem Fall sind es die Unternehmen, die dieses Gas frei kaufen. Und das ist gut so, denn sonst kommen wir nicht durch den Winter. Und Spanien wird schließlich in der Lage sein, sich mit seinen Nachbarn zu solidarisieren, indem es Gas schickt, wie es es beispielsweise mit Frankreich oder Italien bereits tut. “, sagt Escribano.

Bild: Copyright: 3dgenerator


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.