Spanien droht mit einem Veto gegen den Rüstungsproduktionsplan der NATO

1628

Spanien hat beschlossen, den neuen NATO-Aktionsplan für die Verteidigungsproduktion aus Protest gegen den Ausschluss spanischer Rüstungsunternehmen bei einem ersten informellen Treffen zu blockieren. 

Die spanische Verteidigungsministerin Margarita Robles hat an diesem Donnerstag nicht an einem Treffen im NATO-Hauptquartier in Brüssel teilgenommen, das darauf abzielte, die Produktionssteigerung der Rüstungsindustrie zu verbessern. Wie Robles den Medien mitteilte, wird Spanien erst dann grünes Licht für diesen Plan geben, wenn das Bündnis es sich “noch einmal überlegt”, den spanischen Unternehmen zuzuhören. “Es ist klar, dass Spanien vertreten sein muss, irgendein spanisches Unternehmen muss vertreten sein, denn die spanische Rüstungsindustrie ist sehr gut, sie schafft viel Innovation und Technologie und viele Arbeitsplätze”, erklärte Robles.

Obwohl es sich um einen ersten Kontakt handelt und erwartet wird, dass spanische Unternehmen in spätere Treffen dieser Art einbezogen werden, erklären alliierte Quellen, dass der Auswahlprozess unklar war und dass er vom harten Kern des Generalsekretärs Jens Stoltenberg ohne allzu viele Konsultationen mit den übrigen Mitgliedern der multilateralen Organisation durchgeführt wurde.

Unter diesen Umständen ist dieses erste Treffen für Spanien ein “schlechter Ausgangspunkt”, der für den neunten Verbündeten in absoluten Zahlen und den fünftgrößten Beitragszahler bei Operationen und Missionen schwer zu verstehen ist. Alliierte Quellen hatten das Robles-Sit-in bereits auf das Treffen am Donnerstag im Rahmen des Treffens der Verteidigungsminister des Bündnisses vorverlegt.

Diese erste offizielle Liste besteht aus 25 Unternehmen aus 18 Ländern, was bei den übrigen Verbündeten der Militärorganisation, die 31 Partner hat, Unbehagen hervorgerufen hat. Die spanische Verteidigungsministerin erklärte, dass sie an diesem Donnerstag ein Treffen mit Stoltenberg abgehalten habe, bei dem sie das spanische Unbehagen über die Abwesenheit spanischer Unternehmen bekräftigte.

Als er am Mittwoch zu diesem Thema befragt wurde, spielte der dänische Politiker die Situation herunter: “MehrereVerbündete sind nicht vertreten, aber es ist so, wie dieses Treffen sein muss, weil es eine kleine Veranstaltung ist und es sowohl große als auch kleine Unternehmen gibt”, antwortete der dänische Politiker. Die Allianz hat weder die Liste der Unternehmen, die an der Sitzung am Donnerstag teilgenommen haben, noch die Kriterien, die in diesem ersten Screening ausgewählt wurden, veröffentlicht.

Bild: Copyright: 3dgenerator


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter