Einer von 20 Jugendlichen in Spanien hat einen Selbstmordversuch unternommen und 20,8 % wünschen sich tot zu sein

1021

Einer von 20 Jugendlichen in Spanien (4,9 %) hat irgendwann in seinem Leben einen Selbstmordversuch unternommen, und 16,7 % hatten Ideen darüber, in beiden Fällen mit einer höheren Prävalenz von Frauen, so eine Studie, die am Donnerstag vorgestellt wurde.

Es handelt sich um “Evidenzbasierte Psychologie in Bildungskontexten (PsiCE)”, die größte in Spanien durchgeführte Studie zur psychischen Gesundheit von Jugendlichen und zur Wirksamkeit psychologischer Interventionen im schulischen Kontext, die mit Interviews mit 8749 Schülern zwischen 14 und 18 Jahren aus Andalusien, Kastilien-La Mancha, Galicien, La Rioja, Madrid, Murcia, Asturien und der valencianischen Gemeinschaft erstellt wurde.

Die wichtigsten Schlussfolgerungen, vor denen sie warnt, sind, zusätzlich zu den oben genannten Daten, dass 7,5 % der Studenten zugegeben haben, dass sie jemals “geplant haben, sich das Leben zu nehmen”, 20,8 % haben gestanden, dass sie sich gewünscht haben, tot zu sein, während 9,5 % sich zu jemandem geäußert haben, der sterben wollte.

Nach Geschlecht haben 7 % der jungen Frauen gestanden, dass sie jemals versucht haben, sich das Leben zu nehmen, verglichen mit 2,2 % der Männer, während 10,9 % von ihnen ihren Selbstmord geplant haben (3,8 % bei Männern).

Die Studie zeigt, dass 5,4 % der Stichprobe “einen hohen Schweregrad der Suizidgedanken aufweisen würden, eine Zahl, die bedeutet, dass in einer Klasse von 25 Schülern etwa einer Person ein hohes Risiko für suizidales Verhalten zugesprochen werden könnte.

Sie zeigt, dass die Indikatoren für Suizidversuche bei Frauen höher sind als bei Männern und stellt auch eine hohe Prävalenz von Symptomen wie Angstzuständen oder Depressionen bei Studierenden fest.

Auf diese Weise haben 14 % der Jugendlichen eine “mittelschwere und schwere ängstliche Symptomatik” manifestiert, Daten, die bei einer Kontextualisierung in einer Klasse von 25 Schülern darauf schließen könnten, dass etwa 4 Schüler “ängstliche Symptome mit einem hohen Schweregrad” aufweisen würden.

Ebenso haben 11,8 % der Stichprobe zugegeben, dass sie sich in den letzten 15 Tagen nervös oder ängstlich gefühlt haben oder sich sehr verändert gefühlt haben, so dass 20,8 % der Frauen auf “Symptome schwerer Angstzustände hingewiesen haben, während 5,8 % der Männer in diesem Bereich liegen würden”, eine Tatsache, die wiederum einen “statistisch signifikanten” Unterschied zeigt.

Die Studie zeigt, dass 12 % der Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren Werte vorgelegt haben, die mit dem Risiko einer schlechten psychischen Gesundheit vereinbar sind, und dass 16 % im “Grenzbereich” liegen.

Nach Geschlecht sind Frauen (16,6 %) in Bezug auf ein mögliches psychisches Gesundheitsrisiko erneut in der Überzahl gegenüber Männern (6,3 %).

“Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Prävalenzraten von emotionalen Problemen und Schwierigkeiten bei der psychischen Anpassung bei spanischen Jugendlichen hoch sind”, warnt der Bericht.

Die Studie hebt hervor, dass psychische Gesundheitsprobleme bei jungen Menschen “zu den Hauptursachen für die damit verbundene Behinderung und Krankheitslast gehören” und “ein Problem auf persönlicher, pädagogischer, familiärer und sozialer Gesundheitsebene darstellen, und zwar nicht nur für die gegenwärtige Gesellschaft, sondern auch für die Zukunft”.

Darüber hinaus wird daran erinnert, dass strukturelle Faktoren wie Arbeitslosigkeit und Armut nicht nur mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung psychischer Störungen verbunden sind, sondern dass dieselben sozialen Gruppen auch weniger Zugang zu einer wirksamen Versorgung haben.

Er warnt davor, dass die Ergebnisse bei der Betreuung benachteiligter Menschen oder junger Menschen tendenziell schlechter sind, “wenn die Interventionen nicht an ihr Leben und ihre Umstände angepasst sind”, und kommt zu dem Schluss, dass “die Verbesserung der psychischen Gesundheitsversorgung von Natur aus mit der Verringerung von Ungleichheiten und Armut verbunden ist”.

Bild: Copyright: antonioguillem


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter