Spanien drohen neue Sanktionen in Europa weil es neun wichtige Richtlinien nicht umgesetzt hat

1218

Spanien ist nach wie vor eines der Länder, die sich am meisten nicht an die Europäische Verordnungen hält. Dies bedeutet, dass sie bereits 174 offene Dossiers angehäuft hat, wie aus den von der Europäischen Kommission regelmäßig übermittelten Daten hervorgeht. Allein seit dem 27. September hat Spanien neun weitere Warnungen angesammelt. Einige werden in Sanktionen enden.

Die von der Kommission analysierten Daten zeigen, dass nur Griechenland mit einem weiteren Dossier Spanien übertrifft. In nur wenigen Wochen hat Spanien den dritten Platz der säumigen Schuldner an Italien abgetreten. Gelingt es nicht, die Rechtsvorschriften innerhalb der festgelegten Fristen, in der Regel zwei Jahre, in nationales Recht umzusetzen, werden die Länder auf eine schwarze Liste gesetzt. Die Sanktionen treten zwar nur langsam in Kraft, sind aber energisch.

Der gesetzgeberische Strudel der Regierung von Pedro Sánchez hat EU-Vorschriften in Bereichen wie Umwelt, Beschäftigung, Industrie und Finanzpolitik außer Kraft gesetzt. Auch die Unterbrechungen, die durch das Fehlen einer Exekutive entstehen, tragen dazu bei. Im vergangenen Oktober beschloss die Kommission, Spanien vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zu verklagen, wegen der Richtlinie 2012/34/EU zur Schaffung eines Einheitlicher europäischer Eisenbahnraum.

Nach Ansicht Brüssels garantieren die spanischen Rechtsvorschriften “nicht eindeutig die Unabhängigkeit der Verwaltungsräte der Infrastrukturbetreiber und des betreffenden Eisenbahnunternehmens”.

Die EU-Exekutive stellte Mängel im Zusammenhang mit der Umsetzung der Richtlinie zur Schaffung des einheitlichen europäischen Eisenbahnraums durch Spanien fest. Diese betrafen insbesondere die Festlegung der Entgelte für die Nutzung der Infrastruktur. Auch für die Führung von Eisenbahnunternehmen nach kaufmännischen Grundsätzen und die korrekte Gestaltung von vertraglichen Vereinbarungen.

In der Zwischenzeit beschloss die Kommission am 28. Oktober, ein weiteres Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten. Die Regierung hat ein Aufforderungsschreiben an Spanien gerichtet, weil das Land seinen Verpflichtungen im Zusammenhang mit der FFH-Richtlinie nicht nachgekommen ist. Auf der Grundlage dieses Standards waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, EU-Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (GGB) vorzuschlagen.

Innerhalb von sechs Jahren nach dieser Aufnahme in die Liste müssen die Mitgliedstaaten GGB als besondere Schutzgebiete ausweisen. Von dort aus müssen sie Erhaltungsziele und Maßnahmen zur Erhaltung oder Wiederherstellung der in den Gebieten vorhandenen geschützten Arten und Lebensräume festlegen. Dabei handelt es sich um grundlegende Anforderungen für den Schutz der biologischen Vielfalt im gesamten Gebiet der Union.

Spanien hat keine erschöpfende Liste von GGB vorgeschlagen oder übermittelt. Die Anzahl, Größe und Lage der von Spanien vorgeschlagenen GGB und die darin geschützten Arten und Lebensräume sind nicht ausreichend, betont die EU. Die Kommission hat daher ein Aufforderungsschreiben an Spanien gerichtet. Sie hat zwei Monate Zeit, um darauf zu reagieren und die von der Kommission festgestellten Mängel zu beheben. Erhält die Kommission keine zufriedenstellende Antwort, kann sie beschließen, eine mit Gründen versehene Stellungnahme abzugeben.

Am selben Tag richtete die Kommission eine mit Gründen versehene Stellungnahme an Spanien wegen Verstoßes gegen seine Verpflichtungen aus den Artikeln 34 und 56 EG-Vertrag Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV). Diese betreffen den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr, Verordnung (EU) 2018/1139 über gemeinsame Regeln für die Zivilluftfahrt Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 über Pilotausbildungsorganisationen.

Die von Spanien auferlegten Anforderungen an die Registrierung aller im Land stationierten Luftfahrzeuge, einschließlich der bereits in anderen Mitgliedstaaten registrierten Luftfahrzeuge, stellen für die Luftfahrzeugeigentümer einen erheblichen Verwaltungsaufwand dar. Die Maßnahme verstößt gegen den durch die Artikel 34 und 56 AEUV garantierten freien Waren- und Dienstleistungsverkehr. Die Kommission hat Spanien im April 2022 ein diesbezügliches Aufforderungsschreiben übermittelt.

Hydrologischer Plan im Fokus

Umwelt, Verkehr, Finanzen und Ernährungssicherheit stehen im Mittelpunkt der neuesten Ressourcen. Die Europäische Kommission hat Spanien erst vor einem Monat ein Ultimatum gestellt, um seine hydrologischen Pläne zu überarbeiten. Die unmittelbare Folge der Nichteinhaltung war die Anrufung der europäischen Gerichte.

Die Akte wurde im Februar 2023 eröffnet und ist in die zweite Stufe des Vertragsverletzungsverfahrens übergegangen. Ab diesem Zeitpunkt haben die EU-Behörden zwei Monate Zeit, um die von den EU-Behörden festgestellten Mängel zu beheben, bevor sie sich an den EuGH wenden. Neben Spanien warnte Brüssel auch Bulgarien, Zypern, Irland, Malta, Portugal, die Slowakei und Slowenien.

Die jüngsten Daten der Kommission, die von der Kommission zeigen, dass die 27 EU-Länder und das Vereinigte Königreich 2 813 anhängige Vertragsverletzungsverfahren angehäuft haben. Der Durchschnitt liegt bei 100, 74 weniger als in Spanien. Zu den Ländern, die sich besonders an die Vorschriften halten, gehören Litauen, Dänemark, Estland und Finnland. Das andere Extrem sind Griechenland (189), Italien (184) und Spanien.

Bild: Copyright: alexlmx


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter