Spanien distanziert sich vorerst von Deutschen Vorschlag eines neuen Raketenabwehrschirms

Deutschland wirbt bei allen europäischen Partnern für die Beteiligung am Bau eines neuen europäischen Raketenabwehrsystems als Ergänzung zum Raketenabwehrsystem der NATO. Im Rahmen des spanisch-deutschen Gipfeltreffens, das an diesem Mittwoch in Coruña stattfindet, hat die deutsche Botschafterin in Spanien in La Cadena SER eingeräumt, dass es “erste Forschungstreffen gegeben habe, aber auf relativ niedrigem Niveau”, obwohl sie dies anmerkte “Wir werden sicherlich auf dem Gipfel diskutieren, wir prüfen.

Quellen aus dem Regierungspräsidium und dem Verteidigungsministerium haben diese Frage als deutschen Vorschlag formuliert, von dem sich Spanien vorerst distanziert. Es gibt sogar ein gewisses Unwissen darüber.

Olaf Scholz hat sich bereits Ende August für diese Idee eingesetzt. „Ein gemeinsam in Europa entwickeltes Luftverteidigungssystem wäre effektiver und kostengünstiger, als wenn jeder von uns seine eigenen Systeme bauen würde“, versicherte die deutsche Bundeskanzlerin Anfang August bei einer Konferenz zur europäischen Antwort auf den Krieg in der Ukraine.

Spanisch Lernen

Spanien ist über die Stützpunkte Rota und Morón bereits Teil des NATO-Raketenabwehrschilds, und dies wäre eine neue Initiative, die, wie die Regierung betont, ein deutscher Vorschlag sei.

Die Regierung teilt mit, dass dieses Thema „nicht in der Dokumentation“ vorkommt, die als Grundlage für die Entwicklung des Gipfels dient. Und sie weigern sich, eine Erklärung zu einer Initiative abzugeben, von der sie auch nur behaupten, nichts zu wissen.

Verteidigungsquellen zeigten sogar ein gewisses Unbehagen über „einen sehr ernsten Vorschlag“, von dem sie behaupteten, dass er ihnen „absolut unbekannt“ sei.

La Moncloa hat versucht, dieses Problem zu stoppen, und um Punkt Mitternacht hat der Staatssekretär für Kommunikation Folgendes versichert: „Wir bestreiten, dass die spanische Regierung diesbezüglich Vorschläge oder Mitteilungen erhalten hat“ .

Die Regierung beabsichtigte, den Gipfel auf Energie- und Steuerfragen zu konzentrieren. Spanien will die Gaspreisobergrenze auf die gesamte EU ausdehnen. Auch bezüglich der Erneuerung der Fiskalregeln. In beiden Fragen besteht ein klares Bündnis zwischen Frankreich, Italien und Spanien . Und in beiden Fragen muss Deutschland zu flexibleren Positionen übergehen.

Bild: Copyright: antonmedvedev


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.