Spanien die Geißel des Sturms Aline: Alarmstufe Rot in 4 Spanischen Regionen

2916

Der Regen war der Hauptdarsteller dieser Tage, besonders an diesem Donnerstag auf der gesamten Iberischen Halbinsel. Die Regenfälle gehen Hand in Hand mit dem Sturm Aline, der Windböen von bis zu 110 Kilometern pro Stunde, umgestürzte Bäume, Überschwemmungen in mehreren Städten und starke Wellen in Küstengebieten verursacht hat.

Ab diesem Freitag werden die Schauer jedoch tendenziell nachlassen, wenn Aline in Richtung Inneres Europas zieht. Es wird ein Tag sein, der von Bewölkung auf der gesamten Halbinsel und von einem starken Temperaturrückgang geprägt sein wird, außer an der valencianischen Küste und auf den Kanarischen Inseln, den einzigen, die 25 Grad überschreiten werden.

Starke Windböen werden auch an diesem Tag anhalten, vor allem in der Sierra de Madrid, in Katalonien, auf den Balearen oder im Landesinneren der Autonomen Gemeinschaft Valencia, wo der Wind bis zu 80 Kilometer pro Stunde betragen kann.

Alarmstufe Rot in vier Regionen

Die Niederschläge werden an diesem Tag geringer ausfallen, aber fast ganz Spanien behält die gelbe oder orangefarbene Alarmstufe für Regenfälle bei. In Galicien, Asturien, Kantabrien und im Baskenland wird es Stürme geben, die an einigen Stellen recht stark sein können, wo die rote Alarmstufe für Wellen festgelegt wurde.

Auch die staatliche Wetterbehörde (Aemet) hat Warnungen vor Regen, Wind und Wellen in Almería, Granada und Jaén aktiviert. Es wird erwartet, dass der Schnee am Freitag auch die hohen Gebiete der wichtigsten Gebirgszüge des Landes erreicht, wo mehrere Fröste auftreten werden.

Am Samstag regnet es im Norden weiter

Nach der Situation vom Freitag wird es am Samstag ähnlich wettern. Es wird vor allem an den Küsten Galiciens und des Golfs von Biskaya regnen, aber auch in einigen Teilen der Balearen und in Girona, wo Niederschläge in Form von Schnee aus 1800-2000 Metern Höhe fallen könnten. Im Rest der Halbinsel wird es bewölkt, was am Nachmittag noch stärker sein wird.

Was den Wind betrifft, so wird es am Samstag noch recht starke Böen geben, vor allem in Kantabrien, Tarragona und an den Ufern der Alboran-See. Auch der Wellensturm wird an diesem Tag weniger sein, obwohl in Galicien und Kantabrien die Warnungen weitergehen.

Am Sonntag warten wir auf einen weiteren Sturm

Der Sonntag wird ein Tag sein, an dem ein wenig bewölkter Himmel vorherrscht, aber die Situation wird sich im Laufe des Tages ändern, dann könnte sich ein neuer Sturm der Halbinsel nähern. Die Ankunft dieses Zyklons, der über den Golf von Cádiz nach Spanien eindringen würde, könnte die Regenfälle in Andalusien und im Süden der Extremadura reaktivieren. Auch in Galicien wird es aufgrund einer neuen Front regnen.

Die Temperaturen steigen im Laufe des Tages leicht an und der Wind ist mäßig, obwohl er im Laufe des Nachmittags vor allem im Süden an Stärke zunimmt. Der maritime Sturm wird sich auch am Sonntag in Galicien und Kantabrien fortsetzen, wo die Alarmbereitschaft für Wellen bleibt.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter