Seit gestern ist Plastik zum Verpacken von Obst und Gemüse in Spanien verboten

Für Spanien tritt das Verbot des Verkaufs von Obst und Gemüse mit einem Gewicht von weniger als 1,5 kg in Plastikbehältern ab dem 1. Januar 2023 in Kraft.

Die Verordnung sieht auch vor, dass Lebensmitteleinzelhändler ab einer Fläche von 400 Quadratmetern mindestens 20 % ihrer Fläche unverpackten Produkten, einschließlich des Großverkaufs, zur Verfügung stellen müssen.

Dazu gehört auch, dass Einzelhändler es Käufern leicht machen, ihre eigenen wiederverwendbaren Verpackungen mitzubringen, um beispielsweise gekochte Lebensmittel zu kaufen. Lebensmittel, die beim Verkauf in loser Schüttung verderben könnten, sind von dieser Norm ausgenommen.

Diese Verordnung wird von Cooperativas Agro-alimentarias de España abgelehnt, die argumentiert, dass der Verkauf in großen Mengen dem Sektor und den Verbrauchern schaden wird, da Kunststoffverpackungen neben der Verbesserung der Konservierung und Lebensmittelsicherheit „eine unbestreitbare Funktion zur Erleichterung und Förderung eines gesunden Konsums erfüllen“.

Mit anderen Worten, wenn Verbraucher keine geschälten Orangen in einer Plastikbox haben, werden sie auf die gesunden Orangen verzichten und stattdessen Schokoriegel oder salzige Snacks konsumieren. Umweltorganisationen wie Greenpeace und Ecoembes, das private Unternehmen, das das Recycling in Spanien monopolisiert, begrüßen die Maßnahme.  

Die Norm sieht auch die Regelung der Kennzeichnung der Behälter vor. Dadurch wird es möglich, korrekt zu identifizieren, welche Verpackungen kompostierbar sind und daher mit organischen Abfällen entsorgt werden müssen, welche recycelbar sind und in die Gelbe Tonne gelangen und welche an einem Pfand-, Rückgabe- und Rücknahmesystem teilnehmen, das auf Glas angewendet werden kann.

Alternativen zu Obst- und Gemüsekunststoffen werden bereits verwendet und entwickelt . Einige Supermärkte bieten Baumwollnetz-Einkaufstüten an, die wiederverwendbar und biologisch abbaubar sind, oder Papiertüten.

In anderen Fällen werden Früchte wie Orangen oder Äpfel in Kartons verkauft , die eine gute mechanische Beständigkeit bieten und durch Öffnungen das Produkt sehen lassen.

Für ein Produkt wie die holländische Gurke, die eine dünne essbare Haut hat und in Polyethylen eingewickelt ist, wurden jedoch noch keine Alternativen gefunden, weil sie sonst schnell austrocknet, schrumpelt und unverkäuflich wird. Auch für geschältes oder geschnittenes Obst oder saubere und verzehrfertige Salate gibt es keine Lösung.

Für diese Art von Produkten läuft ein europäisches Projekt namens FOX (Innovative downscaled FOod processing in a box), an dem Unternehmen aus verschiedenen europäischen Ländern teilnehmen, darunter die spanische Chemiefirma Ainia, mit dem Ziel, nachhaltige und biologisch abbaubare Lösungen zu finden Verarbeitung, Verpackung und Vertrieb von Obst und Gemüse.  

Bild: Copyright: kukota


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter