Schulanfang in öffentlichen Schulen: In Spanien fehlen 43.700 Lehrer

754

In einem weiteren Jahr gab es viele Studenten, die den Kurs begonnen haben, ohne ihren Tutor zu kennen. Öffentliche Schulen, an denen 66,91 Prozent der insgesamt 8,3 Millionen Schulkinder studieren, haben die Klassenzimmer mit einem Defizit von 43.752 Lehrern wieder geöffnet. Darüber hinaus liegt der Zwischenstand auf nationaler Ebene bei 22,47 %, was vor allem das Bildungsniveau der Sekundar- und Berufsbildung, aber auch der Säuglings- und Grundschulbildung betrifft und noch weit von den 8 % entfernt ist, die ab Januar 2025 durch den europäischen Imperativ festgelegt werden.

Dies wurde am Donnerstag von der Unabhängigen Gewerkschaft und der Zentrale der Beamten (CSIF), der repräsentativsten Gewerkschaft in den öffentlichen Verwaltungen, auf einer Pressekonferenz in Madrid angeprangert, in der sie alle Mängel aufdeckte, mit denen der neue Kurs begonnen hat: Personalmangel, hohe Quoten, Mangel an Ressourcen, Lehrer ohne zugewiesene Plätze und Zentren, die auf die Eingliederung von Lehrern warten.

“Strukturelle Probleme der letzten Jahre, verschärft durch die Unterschiede in den Bildungskriterien zwischen der Übergangsregierung und den autonomen Gemeinschaften, die der Anwendung des Lomloe widersprechen, und die wirtschaftlichen Probleme aufgrund des Preisanstiegs von Zentren, Familien und Lehrern”, betonten sie von der Organisation.

Der Präsident des Bildungssektors des CSIF, Mario Gutiérrez, hat sich vor den Medien darüber beklagt, dass die derzeitige politische Instabilität das Erreichen eines staatlichen Pakts für Bildung nicht begünstigt, eine Kapitalforderung, die sie seit Jahren stellen. “Hört auf, mit der Bildung zu spielen”, rief er die politischen Gruppen auf, während er daran erinnerte, dass “Spanien am Ende steht” bei vielen Bildungsindikatoren wie der Schulabbrecherquote oder natürlich der Wiederholung.

Ebenso hat die Gewerkschaft verurteilt, dass ein “hohes Maß an Interim” aufrechterhalten wird, mit einer durchschnittlichen Quote von 22,47 % der insgesamt 586.742 gezählten Lehrer auf nationaler Ebene. Nach autonomen Gemeinschaften sind das Baskenland (43,45 %), die Kanarischen Inseln (41,35 %) und Katalonien (37,33 %) die Gebiete mit den meisten befristeten Lehrkräften, während die Balearen (4,71 %), Galicien (7,7 %) und Extremadura (13,72 %) am anderen Ende der Tabelle liegen. Aber nur zwei Territorien – die Balearen und Galicien – erfüllen bereits das Gesetz zur Reduzierung der Leiharbeit, wonach es am 1. Januar 2025 nicht möglich sein wird, 8 % zu überschreiten.

“Die hohen Anteile an Überbrückungshilfen beeinträchtigen die Qualität des Bildungssystems und die Stabilität der Lehrkräfte. Anfang September, wenn die Schulzeit beginnt, gibt es immer noch Lehrer, die in die Klassenzimmer kommen, es gibt immer noch viele Interimsstellen, die nicht vergeben wurden, und es fehlt an Lehrern in den Klassenzimmern “, beklagte die Verhandlungssekretärin des CSIF, Isabel Madruga.

In diesem Sinne hat das CSIF gefordert, dass 84.901 Stellen eingestellt werden, um die befristete Beschäftigung zu reduzieren, und weitere 43.752, um das seit 2010 angehäufte Defizit zu verringern. Die fehlenden 43.752 Lehrer der Gewerkschaft sind eine Zahl, die sie unter Berücksichtigung des Verhältnisses im Schuljahr 2009-2010, vor der großen Krise, die zu Kürzungen im öffentlichen Bildungswesen führte, und der Schätzung dessen, was es heute geben sollte, unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Zahl der Schüler seit den letzten zehn Jahren gestiegen ist, ermittelt.

Nach Angaben des CSIF wächst das Verhältnis von Schülern pro Lehrer weiter. Obwohl die Zahl der Jungen und Mädchen aufgrund des Rückgangs der Geburtenrate zurückgeht, ist die Zahl der Studenten im öffentlichen Sektor mit 5,55 Millionen Studenten und einem Verhältnis von 14,94 die höchste des letzten Jahrzehnts (im akademischen Jahr 2009-2010 waren es 13,85).

Ein weiterer Aspekt, den das CSIF hervorheben wollte, ist die Tatsache, dass in den letzten zehn Jahren der Prozentsatz der Schüler, die im öffentlichen Bildungswesen eingeschrieben sind, kontinuierlich gesunken ist (von 68,1 % im 13. bis 14. Studienjahr auf 66,9 % im 22. bis 23. Schuljahr), während in der mittleren / höheren Berufsbildung die Präsenz in der Öffentlichkeit um zwölf Punkte zurückgegangen ist (von 77,1 % auf 65,5 % im gleichen Zeitraum). “Sie gehen zu den Privaten”, ist der Grund, den sie in der Gewerkschaft finden.

Gutiérrez hat kritisiert, dass sie in einigen Gebieten “Fallen” in dem Sinne stellen, dass sie aufhören, den öffentlichen Berufsbildungszentren Material zur Verfügung zu stellen – “Material, Ausrüstung, Werkzeuge, Laboratorien …”  und darüber hinaus die Eröffnung “neben” privaten Zentren “mit den neuesten Technologien” erlauben. Der Sprecher der Gewerkschaft hat davor gewarnt, dass diese Aktionen dazu führen, dass die Studenten, die sich für die Zentren entscheiden können, die mehr Arbeitsplätze schaffen, und die öffentlichen Verwaltungen “die Kreisläufe schließen, weil es keine Einschreibungen gibt”.

Vom CSIF haben sie die 1,249 Millionen Euro aus europäischen Fonds, die für die Bildung bestimmt sind, positiv bewertet, “ein wichtiger Betrag”, der jedoch bedauert, dass “er sich nicht in Verbesserungen des Systems niedergeschlagen hat”. Die Gewerkschaft hat auch die Verteilung derselben in Frage gestellt und verweist auf die 0,4 %, die für das emotionale Wohlbefinden oder 4,4 % für die am stärksten gefährdeten Schüler bestimmt sind, ein Betrag, den sie für unzureichend hält, wenn man bedenkt, dass die Covid-Pandemie die psychischen Probleme junger Menschen erhöht hat. Auf der anderen Seite waren 22,7 % dazu bestimmt, die digitalen Fähigkeiten der Lehrer zu erweitern, was vom Kollektiv “nicht verlangt” wird und “die Bürokratie erhöht”. Der größte Posten von 31,4 % der Mittel, die für die Förderung des RP bestimmt sind, wurde in den Worten von Gutiérrez als “gut und interessant” angesehen.

Schließlich hat Madruga die Angleichung der Gehälter von Lehrern an öffentlichen Schulen gefordert, die “je nach Gemeinde, in der sie arbeiten”, mehr als 800 Euro Differenz verlangen können. Darüber hinaus erinnerte er daran, dass die Lehrer aufgrund der Inflation und der Kürzungen der zusätzlichen Löhne einen Kaufkraftverlust von bis zu 17 % erleiden, der sich nicht von 2010 erholt hat.

Bild: Copyright: jackf


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter