Schlechter Start ins Jahr für die Spanische Landwirtschaft: Obst- und Gemüseimporte steigen um 11 %

1248

Im vergangenen Januar erreichten die Importe von Obst und Gemüse 345.195 Tonnen; Ein Jahr zuvor lag sie bei 309.627 Tonnen, was einem Anstieg von 35.568 Tonnen entspricht.

Wie sie seit Jahren anprangern, ist einer der Gründe für ihre “Erstickung”, abgesehen von den strengen europäischen Vorschriften, die unverhältnismäßige Zunahme der Einfuhr von Produkten aus Drittländern, die ihrer Meinung nach einen großen “unlauteren Wettbewerb” erzeugen, indem sie nicht die gleichen Bedingungen erfüllen, die die EU von den europäischen Herstellern verlangt. Dieses Jahr 2024 begann ohne Anzeichen dafür, dass sich die Situation geändert hat (und sich auch nicht ändern wird, trotz der ausdrücklichen Wünsche des ländlichen Raums). Tatsächlich sind die Importe von Obst und Gemüse in nur einem Jahr, von Januar 2023 bis Januar ’24, um 11 % gestiegen.

Dies geht aus den Daten des Verbands der Erzeuger und Exporteure von Obst und Gemüse (FEPEX) hervor. Konkret geht es um die Tatsache, dass die Importe von Obst und Gemüse im vergangenen Januar 345.195 Tonnen erreichten; ein Jahr zuvor lagen die Importe dagegen bei 309.627. Mit anderen Worten, in nur einem Jahr stieg der Kauf von Obst und Gemüse aus Drittländern um 35.568 Tonnen, was einem Anstieg von 11 % entspricht.

Im speziellen Fall von Obst wurden im Januar dieses Jahres 143.890 Tonnen importiert, verglichen mit 143.753 Tonnen, die im Vorjahr gekauft wurden, was einer Differenz von 137 Tonnen (+0,1 %) entspricht. Auf der anderen Seite stieg Gemüse von 165.874 im Jahr 2023 auf 201.305 im Jahr 2024, 35.431 Tonnen mehr (+21 %).

Was Spanien am meisten importiert hat, waren zumindest im Januar dieses Jahres Kartoffeln (125.428 Tonnen), Bananen (24.916) und Ananas (15.348). In den letzten Monaten, die vom “Krieg” auf dem Land geprägt waren, gab es bestimmte Produkte, die besonders als “Opfer” des unlauteren Wettbewerbs aus Ländern kommentiert wurden, wie Tomaten, Erdbeeren und Bohnen. In diesen Fällen wurden die Einfuhren auf 13.053, 2.019 bzw. 8.090 geschätzt, und zwar immer in Tonnen. Auf der anderen Seite hatten wir im Januar wenig Bedarf, Mangold, Artischocken und Feigen einzuführen, da “nur” eine Tonne der ersten beiden Produkte und zwei der zweiten Produkte gekauft wurden.

Das ist genau eine der am häufigsten wiederholten Klagen des Agrarsektors: dass wir aufgrund der Maßnahmen der Europäischen Union keine Lebensmittelunabhängigkeit mehr haben und von Dritten abhängig werden. Die Importe von Obst und Gemüse sind in den letzten zehn Jahren um fast 60 % gestiegen, während die Exporte, eine der Stärken der spanischen Wirtschaft, weiter zurückgehen.

Im Jahr 2013 wurden 2.573.635 Tonnen Obst und Gemüse importiert. Zehn Jahre später, im Jahr 2023, wurden 4.116.985 Tonnen dieser Lebensmittel gekauft. Mit anderen Worten, die Importe sind in dieser Zeit um 59,9 % gestiegen. Allein von 2022 auf 2023 (im Jahresvergleich) sind die Importe um 7 % gestiegen (10 % bei Obst und 3 % bei Gemüse).

In diesem Kontext, der durch die europäischen Verordnungen selbst gefördert wurde, senden die Arbeitnehmer im Agrarsektor seit vielen Jahren eine Botschaft: Wenn sich die Dinge nicht ändern und nur noch sehr wenig Spielraum übrig bleibt, werden die Spanier in zehn Jahren auf Dritte angewiesen sein, um sich selbst ernähren zu können. Konkret warnen sie, dass wir unsere Unabhängigkeit in nur einem Jahrzehnt durch Marokko verlieren werden.

Dies wurde während der wochenlangen Demonstrationen in mehreren Ländern Europas offiziell von der unabhängigen Vereinigung SOS Rural nach einem Branchentreffen in Madrid mitgeteilt, bei dem auch vor der Katastrophe gewarnt wurde, die der spanische Primärsektor erlebt.

Bild: marsono


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter