Sánchez warnt vor den Auswirkungen des Klimawandels und fliegt mit dem Falken in den Urlaub nach Lanzarote

4125

Pedro Sánchez, hat diesen Freitag alarmiert Über die Auswirkungen des Klimawandels die seiner Meinung nach immer schneller und schärfer werden. Darüber hinaus betonte er die Botschaft, die er in den letzten Tagen über die Zukunft des Landes und die Politik der letzten Jahre vermittelt hat: “Es gibt keinen Marsch zurück(…) Es ist auch nicht normalerweise auf der Titelseite, noch monopolisiert es die Gespräche, aber der Fortschritt und die Auswirkungen des Klimanotstands werden immer schneller und akuter“, schrieb Sánchez in einer Nachricht auf seinem Twitter-Account.

“Bei vielen Höhen und Tiefen und Schwierigkeiten, mit denen wir konfrontiert sind und einige, die wir in den letzten Jahren hatten, bin ich überzeugt, dass wir alle, die wir hier anwesend sind, eine Gewissheit teilen, und das ist die für Spanien: Es gibt kein Zurück mehr”.

Aber der erste, der sich mit seiner Familie auf den Weg in den Urlaub gemacht hat, ist Pedro Sánchez. Der Vorsitzende der PSOE und amtierende Regierungspräsident wird in den nächsten zwei Wochen die Annehmlichkeiten von La Mareta auf Lanzarote genießen, einer seiner Lieblingsresidenzen des Präsidenten in den letzten Jahren. Er wird dort an Bord des Falkon ankommen, so die Zeitung “La Razón”, der auf dem Flughafen César Manrique auf der Kanarischen Insel landen wird.

In diesem Jahr werden sie jedoch die Tage dort verlängern und im Prinzip ist es nicht geplant, dass sie einen Tag in Huelva verbringen. Stattdessen genießen Sie den Luxus und Komfort dieser Festung von Costa Teguise mit einer Fläche von mehr als 10.000 Quadratmetern mit Swimmingpool und sogar einem See.

Mit direktem Zugang zum Strand (vor neugierigen Blicken geschützt) besteht La Mareta mit seiner vom Künstler César Manrique entworfenen und dekorierten kanarischen Architektur aus zehn Bungalows, in denen die gesamte Delegation untergebracht werden kann, die sie sicherlich begleitet (vom Hausdienst bis zum Sicherheitsdienst).

Bild: Copyright: soosjozsef


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter