Sánchez erste Rede vor den Vereinten Nationen: drei Minuten 500 Worte und 85 Danksagungen

765

Der Präsident der Regierung, Pedro Sánchez, ist zu den Vereinten Nationen nach New York gereist, um an verschiedenen hochrangigen Veranstaltungen der Vereinten Nationen teilzunehmen, wo er bis Mittwoch mit mehreren internationalen Staats- und Regierungschefs zusammentreffen wird. Am Montag hielt er seine erste Rede, in der es um die Ziele für nachhaltige Entwicklung ging. Eine Rede, die kaum drei Minuten dauerte (3:35 um genau zu sein) und rund 500 Wörter gesammelt hat, von denen ein Drittel Danksagung war.

Zu Beginn seiner Rede wies Sánchez auf der zweiten Sitzung des Gipfels zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) darauf hin, dass die aufeinanderfolgenden “globalen Krisen, mit denen wir konfrontiert sind, gezeigt haben, wie wichtig es ist, gemeinsame Mechanismen zu artikulieren, um Fortschritte zu erzielen und auf die Schwächsten zu reagieren”.

Der Regierungspräsident hat eine Reihe von Maßnahmen “auf internationaler Ebene” festgelegt, um sicherzustellen, dass Spanien weiterhin “einen entscheidenden Beitrag zu den verschiedenen Instrumenten der Vereinten Nationen leisten wird, um bei der Erfüllung der Agenda 2030 voranzukommen und die SDGs in der Welt Wirklichkeit werden zu lassen”. “Wir haben ein neues Gesetz über internationale Zusammenarbeit verabschiedet, in dem wir uns verpflichten, bis 2030  0,7 Prozent unseres Bruttonationaleinkommens für öffentliche Entwicklungshilfe aufzuwenden.

Zum einen werden wir unseren Beitrag zum SDG Joint Fund, dessen zweiter Geber wir bereits sind, auf 120 Millionen Euro erhöhen. Wir werden den Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung mit 20 Millionen Euro unterstützen, um die Ernährungssicherheit weiter zu stärken, und wollen mit unseren Beiträgen zum Treuhandfonds für besondere Zwecke und zum regulären Haushalt der Agenturen zwischen 2024 und 2027 zu den zehn größten Gebern gehören.”

Dies sind Versprechungen, die im krassen Widerspruch zu der jüngsten Stellungnahme des Kooperationsrats stehen, der von Exsteriores abhängig ist, der, wie von diesen Medien erklärt, darauf hingewiesen hat, dass es seit 2018 eine Stagnation bei der öffentlichen Entwicklungshilfe gibt.

Darüber hinaus weiß nicht einmal das Ministerium für soziale Rechte und die Agenda 2030, ob der Präsident mehr Ressourcen bereitstellen wird. Vor einem Jahr hat sie ebenfalls bei den Vereinten Nationen fast 600 Millionen Hilfsgelder zugesagt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter