Sánchez entlässt die Direktorin der Guardia Civil

237

Die Regierung hat die Direktorin der Zivilgarde, María Gámez entlassen. Die Abreise erfolgt auch mitten in den gerichtlichen Ermittlungen im Kasernenfall, einem Teil des Mediator-Falls, der zur Verhaftung mehrerer Mitglieder des Armed Institute wegen angeblicher Manipulation bei der Entscheidung über Reformen in verschiedenen Kasernen geführt hat.

Gámez wurde vor etwas mehr als drei Jahren von Innenminister Fernando Grande-Marlaska ernannt und war die erste Frau, die diesen Rang erreichte. Die betroffene Person hat ihre Entlassung in einer dringend einberufenen Pressekonferenz für diesen Mittwoch im Hauptquartier der Guardia Civil angekündigt. Der Ersatz wird Mercedes González, bisher Delegierte der Regierung in Madrid.

„Ich gebe meinen Rücktritt als Generaldirektorin bekannt, eine Entscheidung, die ich heute Morgen dem Minister mitgeteilt und angenommen habe, nachdem ich erfahren habe, dass mein Mann zu einem Gerichtsverfahren vorgeladen wurde“, erklärte sie, begleitet von mehreren Mitgliedern der Führung des Gremiums. Ihr Ehemann,  Juan Carlos Martínez, ist in den sogenannten Santana-Fall verwickelt, eine Abteilung der ERE, in der die Verbrechen der Ausflüchte, Unwahrheit und Unterschlagung bei der Überweisung von mehr als 36 Millionen Euro durch die andalusische Regierung an ein Unternehmen im Besitz ihres Mannes im Jahr 2011 untersucht werden, als die PSOE die Junta regierte. 

Bild: https://www.interior.gob.es/


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter