Russlands größtes Unternehmen verlässt Spanien aus Steuergründen

836

Eines der Unternehmen, das zu Gazprom, dem größten Unternehmen Russlands, gehört, ist in die Fußstapfen anderer Unternehmen auf der ganzen Welt getreten und hat beschlossen, seinen Hauptsitz in Spanien in ein anderes Land zu verlegen, wo es weniger Steuern zahlen wird, so El Confidencial.

Ziel ist es, dass eine ihrer Tochtergesellschaften, GP Exploración y Producción, die für die Verwaltung ihrer Gaspipelines in Bolivien verantwortlich ist, ihren internationalen Transfer nach Zypern beginnt und vom Paseo de la Castellana in Madrid nach Nikosia, der zypriotischen Hauptstadt, umzieht.

Das Land, in das das Unternehmen gehen wird, wurde bis 2023 in die Liste der Steueroasen des Finanzministeriums aufgenommen, und obwohl es keine wesentlichen Auswirkungen auf die Beschäftigung haben wird, wird es es im spanischen Wirtschaftsraum haben.

Die Arbeiter wohnen in dem südamerikanischen Land, aber bisher wurde das Unternehmen in Spanien besteuert und zahlte 2022 laut den oben genannten Medien 19,13 Millionen Euro an Sozialleistungen.

Mit diesem Schritt wird das Unternehmen von einer Körperschaftssteuer von 25 % auf 12,5 % in Zypern steigen, eine der niedrigsten Steuerzahlen in Europa.

Das Unternehmen hat insgesamt 70,66 Millionen Euro in Rechnung gestellt und im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 32 Millionen erzielt, wie aus dem letzten Jahr hervorgeht, das im Handelsregister erscheint.

Das Unternehmen GP Exploration and Production befindet sich in den Händen des Betreibers Total E&P Bolivie, der 50% hält; Tecpetrol mit 20 % und Gazprom International, die den gleichen Prozentsatz erreichen, 20 %.

Bild: Copyright: moovstock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter