Revolution: Oberster Gerichtshof im Baskenland kippt Öffnungsverbot für Restaurants und Bars

1206

Der erste Schritt dieser „Revolution“ im Gastgewerbe wird dem Obersten Gerichtshof des Baskenlandes (TSJPV) zu verdanken sein, der das Verbot der Eröffnung von Räumlichkeiten in Gemeinden, die die akkumulierte Inzidenz überschreiten beendet hat.

Die Richter haben die Wiedereröffnung der Hotel- und Catering-Einrichtungen auch in den Gemeinden mit einer Inzidenzrate von mehr als 500 Fällen angeordnet, den sogenannten „roten Zonen“.

Das Gericht unter dem Vorsitz von Luis Garrido schlug die baskische Regierung erneut mit einem Schlag. Weil Sie im August 2020 die Bedingungen der Schließzeiten in Frage gestellt haben, wird jetzt die Wiedereröffnung des Gastgewerbes in den Gemeinden angeordnet, in denen in den letzten 14 Tagen mehr als 500 Fälle pro 100.000 Einwohner aufgetreten sind.

Bei der bevorstehenden Wiedereröffnung der Hotellerie müssen die bisherigen Grenzwerte eingehalten werden, indem eine Innenkapazität von 50% festgelegt wird, Terrassen mit einem Abstand zwischen Tischen von 1,5 Metern, maximal 4 Personen pro Tisch.

Der Sieg entspricht drei Hospitality-Organisationen aus den drei baskischen Provinzen, die gegen das Protokoll des regionalen Gesundheitsrates Berufung eingelegt haben. Die Argumentation des Gerichts ist auch ein Sauerstoffballon, indem in der Entschließung festgestellt wird, dass es keinen “Anstieg der Infektionen” gab, als Bars und Restaurants im Dezember geöffnet waren.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!