Rekordzahl an Beamten: Spanien hat seit der Regierung von Sánchez 600.000 Stellen im öffentlichen Dienst geschaffen

1300

Spanien setzt neue Rekorde in der Beschäftigung des öffentlichen Dienstes fort. Laut den jüngsten Daten der Sozialversicherung waren im Juni durchschnittlich 3,05 Millionen Beamte registriert. Das sind fast 600.000 mehr als sechs Jahre zuvor, als Pedro Sánchez zum Premierminister ernannt wurde, mit damals 2,4 Millionen.

Die aktuellen Zahlen sind die höchsten in der seit 2013 von der Sozialversicherung geführten Statistik, die unter der Regierung von Mariano Rajoy begann. Von Oktober jenes Jahres bis Juni 2018 wurden 300.000 Stellen im öffentlichen Dienst geschaffen, was etwa der Hälfte der Anzahl entspricht, die in der darauffolgenden Amtszeit unter Pedro Sánchez entstanden ist.

Von den in den letzten sechs Jahren geschaffenen 589.000 Stellen im öffentlichen Dienst sind 416.000 auf regionaler, 50.000 auf lokaler und 123.000 auf staatlicher Ebene. Insgesamt machen die Autonomen Gemeinschaften 61 % der öffentlichen Beschäftigung in Spanien aus (insgesamt 1,85 Millionen), die Gemeinden 25 % (753.000) und die Zentralverwaltung die verbleibenden 15 % (445.000).

Das stärkste Beschäftigungswachstum in den letzten sechs Jahren fand auf Bundesebene statt. Die Anzahl der Beschäftigten in der Zentralverwaltung ist von Juni 2018 bis zum gleichen Monat im Jahr 2024 um 38 % gestiegen, im Vergleich zu einem Anstieg von 29 % in der Regionalverwaltung und 7 % in der Kommunalverwaltung.

Andere Statistiken, die neben der Sozialversicherungszugehörigkeit auch die Beschäftigung im öffentlichen Dienst erfassen, sind ebenfalls verfügbar. Eine davon ist die Erhebung der aktiven Bevölkerung (EPA), die vom Nationalen Statistikinstitut durchgeführt wird. Laut dieser gibt es in Spanien im ersten Quartal 2024, den neuesten verfügbaren Daten, 3,55 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst, 445.000 mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2018, als es 3,11 Millionen waren.

Ein weiterer Indikator ist der öffentliche Dienst selbst. Das Statistische Bulletin über das Personal im Dienst der öffentlichen Verwaltungen hat im letzten Jahr seine Methodik geändert, was zur Schaffung von fast 300.000 Arbeitsplätzen führte. Nach Einbeziehung von Mitarbeitern in Ausbildung oder Praktika und Arbeitnehmern mit befristeten Verträgen von weniger als sechs Monaten, lag die Gesamtzahl der Beamten im ersten Halbjahr 2023 bei fast 3 Millionen (2,9 Millionen), fast 400.000 mehr als im gleichen Zeitraum 2018.

Trotz verschiedener Herausforderungen hat die Regierung in dieser Woche das größte öffentliche Beschäftigungsangebot in der Geschichte genehmigt. Die Regierung unter Pedro Sánchez plant, mehr als 40.000 Stellen im öffentlichen Sektor zu schaffen, wovon drei Viertel auf die Allgemeine Staatsverwaltung (AGE) entfallen. Von den angebotenen 40.000 Stellen sind über 10.000 für interne Aufstiege vorgesehen.

Regierung und Gewerkschaften kritisieren gleichermaßen den Personalmangel in der öffentlichen Verwaltung. Laut dem Minister für öffentliche Verwaltung, José Luis Escrivá, werden in der allgemeinen Staatsverwaltung 70.000 Beamte benötigt, und es würden mehr als 300.000 weitere benötigt, um den OECD-Standard von 18 % der öffentlichen Beschäftigung zu erfüllen.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter