Realitätsverlust: Die EU akzeptiert den Vorschlag Spaniens eine Friedenskonferenz zwischen Israel und Palästina in Madrid abzuhalten

1264

Der Rat der Europäischen Union hat den Vorschlag Spaniens angenommen, in sechs Monaten eine Friedenskonferenz abzuhalten, um den Konflikt zwischen Israel und der Hamas zu lösen. Der amtierende Ministerpräsident Pedro Sánchez hat am Donnerstag in Brüssel eine Friedenskonferenz für den Nahen Osten vorgeschlagen. Darüber hinaus beharrte er darauf, dass die Zwei-Staaten-Lösung die Anerkennung des palästinensischen Volkes bedeute.

Sánchez glaubt, dass diese Friedenskonferenz dazu dienen wird, dass sich die gesamte internationale Gemeinschaft einbezogen fühlt und eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und Palästina “endgültig” gefunden wird. In diesem Punkt argumentiert er, dass Israel bereits die Unterstützung der meisten Länder habe und daher “das palästinensische Volk anerkannt werden muss”.

Unter Ausnutzung der Tatsache, dass Spanien bis Ende des Jahres die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat, wird die Friedenskonferenz in sechs Monaten in Madrid stattfinden.

Sánchez hatte bereits darauf gedrängt, dass die EU einen sofortigen Waffenstillstand fordert, aber einige Länder lehnten die Formulierung ab. Am Donnerstag einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU jedoch darauf, “humanitäre Pausen” und die Öffnung von Hilfskorridoren für die Zivilbevölkerung in Gaza zu fordern, um einen Konsens zu erzielen.

Der Block akzeptierte am Freitag auch den Vorschlag für eine Friedenskonferenz in Madrid, der einen erneuten Vorstoß für eine Zwei-Staaten-Lösung des Konflikts beinhaltet, wie von Sánchez vorgeschlagen.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter