Putin wars: Gefälschte Madrid Webseite sendete ETA-Anschlags Warnung 2 Tage vor den Spanischen Wahlen

1008

Ein Bericht der Europäischen Union enthüllt Versuche prorussischer Sender – oder direkter Verbindungen zur Regierung von Wladimir Putin -, den Verlauf der Wahlen in mehreren europäischen Ländern zu ändern. Im Falle Spaniens sticht die Verbreitung einer falschen Drohung mit einem ETA-Anschlag hervor, die auf einer geklonten Website der Autonomen Gemeinschaft Madrid gesammelt wurde. Er beschreibt auch andere Versuche, die Wahlen vom 23. Juli zu erschüttern, und warnt vor Moskaus Strategien, demokratische Prozesse durch massive Desinformationskampagnen zu destabilisieren.

Der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) listet eine Kette von Vorfällen auf, die sich am Vorabend der Wahlen am 23. Juli ereigneten und darauf abzielten, die öffentliche Meinung und damit das Wahlergebnis zu ändern. Eine der prominentesten Episoden bezieht sich auf die Registrierung einer Web-Domain, die vorgab, die der Autonomen Gemeinschaft Madrid zu sein, zwei Tage bevor die Spanier zu den Wahlen gingen.

Die Autoren dieser Website, deren Design mit dem der Regionalregierung identisch ist, haben die Domain www.comunidad-madrid.es registriert, die dem Original sehr ähnlich ist [www.comunidad.madrid/]. Die geklonte Seite enthielt die gleichen Registerkarten wie das Original, Funktionen und Typografie, enthielt aber Informationen über die angebliche Drohung der ETA, am 23. Juli Wahllokale anzugreifen.

“Das Innenministerium erhielt einen Brief mit Drohungen der Terrorgruppe ETA (Euskadi Ta Askatasuna)”, heißt es in der Veröffentlichung auf der geklonten Seite der Autonomen Gemeinschaft Madrid. Nach Angaben des Ministeriums hat die Organisation ihre Aktivitäten wieder aufgenommen und plant, am 23. Juli eine Reihe von Terroranschlägen zu verüben.”

Diese Zeitung berichtete dann über die angeblichen Pläne des Innenministeriums, das Niveau der Anti-Terror-Bedrohung in Spanien zu erhöhen und “extreme Maßnahmen” zu ergreifen, um “den Tod von Bürgern zu verhindern”. Die geklonte Website ist nicht mehr im Internet verfügbar.

Nach Angaben des EAD der Europäischen Union erfolgte die Verbreitung dieser Nachricht – ein prominentes Beispiel für die versuchte Einmischung in die spanischen Wahlen – in verschlüsselten privaten Kanälen oder Chats. “Nach Informationen Dritter wurden die URLs der Domain von privaten russischen Telegram-Nutzern mit Wohnsitz in Spanien empfangen”, heißt es in dem Bericht.

Gefälschte Stimmzettel für Wahlen

Auf die gleiche Weise hebt sie andere Einmischungen hervor, um den Verlauf der Wahlen vom 23. Juli zu manipulieren. Monate vor den spanischen Wahlen schlug ein offizieller Telegram-Account der russischen Regierung, ihrer Botschaft in Spanien, seinem Publikum vor, einer langen Liste von Kanälen als Informationsquelle zu folgen.

“Einige Zeit später haben Kanäle, die mit der russischen Infosphäre verbunden sind, diese erste Liste durch einen Link weiter beworben, der es ermöglicht, mit einem einzigen Klick etwa 20 Telegram-Kanäle zu abonnieren. Diese Kanäle wurden anschließend genutzt, um FIMI-Aktivitäten (Einmischung und Manipulation ausländischer Informationen) im Zusammenhang mit den spanischen Wahlen durchzuführen”, betont der EAD.

Am Vorabend der Wahlen und über verschiedene Plattformen verbreiteten diese Kanäle gefälschte Stimmzettel mit den Namen russischer Politiker.

Später postete ein pro-russisches Hacktivisten-Netzwerk auf Telegram, dass es Informationen über eine spanische und eine europäische Website mit E-Mails und Passwörtern erhalten habe. Nach Angaben des EAD waren einige Informationen über die angeblich durchgesickerten Konten in Wirklichkeit Teil früherer Informationen über Datenbanklecks, die auf “die Erstellung nicht authentischer Dokumente” hindeuten könnten, um “Gegner einzuschüchtern und das Image Spaniens und Europas zu verschlechtern”: “Obwohl diese Vorfälle die Wahlprozesse nicht beeinträchtigten, könnten sie dazu verwendet werden, Zweifel an der Integrität der Systeme zu schüren.”

Borrells Botschaft

Vier Tage vor den Wahlen veröffentlichte ein Spiegel einer spanischen RT-Sendung auf YouTube ein Video, in dem es hieß, dass Spanien unabhängig vom Ergebnis den “Wünschen” der Staats- und Regierungschefs der EU und der NATO, von “Washington, London oder Brüssel” folgen werde. Der Inhalt des Videos wurde anschließend auf verschiedenen Plattformen veröffentlicht, um seine Reichweite zu maximieren: “Das Konto wird höchstwahrscheinlich dazu verwendet, Sanktionen gegen RT in der EU zu umgehen”, betont der EAD.

Dem Bericht der Europäischen Union geht eine institutionelle Erklärung des Hohen Vertreters für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, voraus, in der er davor warnt, dass “Europa in Gefahr ist”, nicht nur wegen der Eskalation des Krieges durch die Ereignisse in der Ukraine, sondern auch wegen der Manipulationskampagnen auf europäischem Territorium.

Bild: Archive.today


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter