Provokation? Laut Spanischer Zeitung ElPais sind bereits NATO-Truppen in der Ukraine aktiv

1096

Emmanuel Macron hat das Tabu im Februar gebrochen. Die NATO unterstützt die Ukraine bereits in praktisch allen möglichen Bereichen, von der Lieferung von Waffen und Geheimdienstinformationen über russische Ziele und die Stellungen feindlicher Bomber bis hin zur Ausbildung Tausender ukrainischer Soldaten in Europa. Aber bis der französische Präsident dies vorschlug, hatte es niemand gewagt, die Frage zu stellen, ob Soldaten der Atlantischen Allianz in Aktion treten würden, um die Invasion des Kremls zu stoppen. Macron hat nicht nur eine Debatte eröffnet; seine Worte dienten auch dazu, zu bestätigen, dass sich bereits Militärangehörige aus NATO-Ländern auf ukrainischem Boden befinden, wenn auch ohne eine aktive Rolle in Kampfhandlungen zu übernehmen.

Der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski sagte am 8. März auf einer Konferenz in Warschau, es gebe bereits Vertreter des Atlantischen Bündnisses in der Ukraine. “Nato-Soldaten sind bereits in der Ukraine präsent. Und ich möchte den Botschaftern dieser Länder danken, die dieses Risiko eingegangen sind. Diese Länder wissen, wer sie sind, aber ich kann sie nicht offenlegen. Im Gegensatz zu anderen Politikern werde ich diese Länder nicht auflisten”, sagte Sikorski. Der letzte Satz war eine versteckte Kritik an Bundeskanzler Olaf Scholz, der Ende Februar enthüllte, dass sich britisches und französisches Militärpersonal in der Ukraine befinden. Scholz argumentierte, dass seine Regierung Kiew nicht mit seinen Taurus-Langstreckenraketen versorgen werde, weil sie dafür – wie bei den britisch-französischen Sturmschatten-/Scalp-Raketen geschehen – Militärtechniker für die Programmierung dieser Waffen entsenden müsste.

Die Präsenz von Soldaten aus NATO-Staaten in der Ukraine ist nichts Neues. Pentagon-Sprecher General Pat Ryder bestätigte im Oktober 2022, dass die Vereinigten Staaten Militärvertreter stationiert hätten, um die Aufgabe der Überwachung der Waffenlieferungen zu erfüllen. In vertraulichen Pentagon-Dokumenten, die im April 2023 durchgesickert sind, gab das US-Verteidigungsministerium an, dass fünf Länder des Atlantischen Bündnisses – die Vereinigten Staaten, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Litauen und die Niederlande – rund 100 Spezialkräfte in ihren Botschaften in der Ukraine stationiert haben.

Der tschechische Präsident Petr Pavel, ein pensionierter General und ehemaliger Vorsitzender des NATO-Militärausschusses, erinnerte am 10. März in einem Fernsehinterview daran, dass Soldaten des Atlantischen Bündnisses seit über einem Jahrzehnt in der Ukraine präsent sind, nicht in Kampfeinheiten, sondern als Ausbilder für die ukrainische Armee. Pawel bezog sich auf den Stützpunkt Jaworiw nahe der Grenze zu Polen, wo ein Abkommen zwischen der NATO und Kiew 1.000 Soldaten aus 15 Ländern die Durchreise ermöglicht hat, so Pavel. Der tschechische Präsident betonte, dass während der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 und während des Donbass-Krieges, der von prorussischen Separatisten initiiert und von Moskau unterstützt wurde, militärische Ausbildungsprogramme auf ukrainischem Boden aktiv waren. Der Stützpunkt Jaworiw wurde im März 2022 beschossen. Die ukrainischen Behörden gaben an, dass 61 Soldaten ihr Leben verloren haben, während Russland die Zahl auf 180 erhöhte und behauptete, viele von ihnen seien ausländische Soldaten.

In den mehr als zwei Jahren des Krieges hat EL PAÍS mehrere militärische Quellen interviewt, sowohl ukrainische als auch aus EU-Ländern, die übereinstimmend sagen, dass keine Armee eines NATO-Mitglieds an Bodenkampfaktionen teilgenommen hat. Sie stimmen aber auch darin überein, dass sie über Informanten vor Ort verfügen, die Informationen über die Lage an der Front liefern, die Wirksamkeit der gelieferten Waffen und mögliche Probleme bei ihrem Einsatz ermitteln sowie mögliche Korruptionsfälle im Zusammenhang mit der geleisteten Hilfe aufdecken. Ein Teil dieser inoffiziellen Informanten sind pensionierte ausländische Militärangehörige, die als Freiwillige in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte kämpfen. Mindestens zwei Quellen, eine amerikanische und eine ukrainische, behaupten, dass Washington besonders aktiv bei der Überwachung ihrer Hilfe ist, mit Missionen, die zwischen seiner Botschaft und den ukrainischen Behörden arrangiert werden, aber auch bei Inspektionen außerhalb der institutionellen Kanäle.

Luke Coffey, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hudson Institute, einem US-amerikanischen Zentrum für internationale und verteidigungspolitische Analysen, findet es schwer zu glauben, dass sich US-Militärpersonal frei in der Ukraine bewegen könnte: “Ich wäre sehr überrascht, wenn die US-Truppen Bewegungsfreiheit hätten, um sich im Land zu bewegen, um die Situation zu überwachen. Ich weiß, dass das Personal der US-Botschaft sogar eine Genehmigung braucht, um nach Odessa zu reisen. Und vor 2022 durften US-Ausbilder nicht östlich des Flusses Dnipro fahren. Ich bezweifle, dass sie das jetzt können.”

Olga Husieva, Forscherin am Institut für Sicherheitspolitik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, ist anderer Meinung als Coffey und hält es für selbstverständlich, dass es Gesandte der verbündeten ukrainischen Verteidigungsministerien gibt, die vor Ort Daten sammeln. Nach ihrem Verständnis können diese grundlegende Kenntnisse erlangen, um die Einsatzbereitschaft ihrer eigenen Armeen und den Einsatz ihrer Waffen zu verbessern; sie könnten auch damit beauftragt werden, dafür zu sorgen, dass keine Waffen auf dem Schwarzmarkt landen, wie es nach dem Abzug der US-geführten westlichen Koalition aus Afghanistan im Jahr 2021 der Fall war. “Es ist auch kein Geheimnis, dass es seit Beginn der Invasion Ausbilder im Land gibt”, fügt sie hinzu.

Husieva betont, dass es sich vor allem um individuelle Initiativen der betreffenden Regierungen handelt, obwohl sie betont, dass es eine Koordinierung zwischen den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich und, wenn auch in geringerem Maße, von Washington und London mit Polen und den baltischen Ländern gibt. Der Experte warnt davor, dass Deutschland aus Angst vor der Unterwanderung russischer Spione in seine Geheimdienste von dieser Zusammenarbeit ausgeschlossen wird. Lukasz Maslanka, Forscher am Polnischen Zentrum für Oststudien, ist ebenfalls der Meinung, dass “es wahrscheinlich eine Koordination und gegenseitige Übermittlung von Informationen gibt, aber jedes Land seine eigenen Entscheidungen trifft”.

Coffey räumt ein: “Vielleicht gibt es begrenzte, technische Gründe für NATO-Personal auf ukrainischem Territorium, aber es sollte vermieden werden. Besser wäre es, sie durch zivile Fachkräfte zu ersetzen.” Husieva merkt an, dass der Fall der Storm Shadow-Rakete kein Einzelfall sein kann, und geht davon aus, dass NATO-Ausbilder in die Ukraine entsandt werden, wenn die ersten US-F-16-Kampfflugzeuge später in diesem Jahr eintreffen. Außerdem weist sie darauf hin, dass die Zusammenarbeit durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz zur Koordination von Angriffen zunehmen wird. Ihrer Meinung nach ist es neben der möglichen Anwesenheit von Ingenieuren zur Überwachung der Indienststellung fortschrittlicher Waffen immer notwendig, dass Militärpersonal anwesend ist. Der ukrainische Präsident selbst, Wolodymyr Selenskyj, nannte am 11. März in Le Monde als Beispiel die Möglichkeit, dass französische Caesar-Haubitzen und deutsche Leopard-Panzer in der Ukraine repariert und produziert werden, mit unvermeidlicher militärischer Hilfe vor Ort.

Maslanka stimmt Husieva zu, dass die Forderung von Politikern wie Macron nach einem Engagement von Nato-Soldaten in der Ukraine in erster Linie eine Strategie ist, die sich vom russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht einschüchtern lässt: “Es geht darum, ein Dilemma für Putin zu provozieren und einen neuen Risikofaktor für ihn hinzuzufügen.” Husieva fügt hinzu, dass sie es für “durchaus möglich” hält, dass eine Koalition von Ländern, bestehend aus Großbritannien, Polen und den baltischen Staaten, in Zukunft eine Vereinbarung treffen wird, in der Ukraine zu sein. Coffey hingegen glaubt, dass es angesichts der Aufhebung der Blockade der US-Militärhilfe durch die Republikaner ein schwerer Fehler wäre: “Es gibt viele Republikaner, die befürchten, dass die USA in einen neuen ewigen Krieg eintreten werden. Befürworter der Ukraine argumentieren, dass dies nicht der Fall sein wird, weil keine amerikanischen Truppen kämpfen, und Macron schlägt kontraproduktiv vor, dass NATO-Truppen eingesetzt werden könnten.”

Quelle: ElPais

Bild: jackf


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter