Protest: Rot gefärbter Brunnen auf der Plaza de La Feria auf Gran Canaria gegen die Einwanderungspolitik

701

Das Wasser aus dem Brunnen der Plaza de La Feria in Las Palmas de Gran Canaria erschien am Nachmittag des vergangenen Montags mit einem harmlosen Farbstoff rot gefärbt, als ein Akt des Protests gegen die Migrationspolitik, die die Europäische Union derzeit entwickelt.

Eine Geste, die zweifellos symbolisch ist, wenn man bedenkt, dass sich der Brunnen direkt neben dem Gebäude des Marinekommandos von Las Palmas de Gran Canaria befindet.

Die mögliche Ursache könnte das Verschwinden von sieben Menschen nach dem Schiffbruch eines Bootes 78 Kilometer von Lanzarote entfernt sein, an einem Tag, an dem die Seenotrettung 500 Migranten in weniger als 24 Stunden rettete.

Protest am kommenden Donnerstag

Neben dem Brunnen platzierte dieselbe Gruppe von Menschen drei Plakate, die auf die Konzentration anspielten, die am kommenden Donnerstag (17:00 Uhr) auf der Plaza de La Feria stattfinden wird, in Solidarität mit afrikanischen Migranten und gegen die Neokolonisierung des Kontinents.

Bild: Radio Pimienta


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter