Mehr als 500 Einwanderer sind an diesem Dienstag auf Fuerteventura und El Hierro angekommen

960

El Hierro (Kanarische Inseln) hat an seinen Ufern einen Cayuco mit etwa 280 Einwanderern aufgenommen, die größte seit der “Krise der Cayucos” von 2006. Das Schiff ist im Hafen von La Restinga im Süden der Insel angekommen und hat eine Rekordzahl erreicht, die steigen könnte, da es sich an die erste provisorische Zählung der Seenotrettung hält.

Es ist das dritte Boot, das am Dienstag in El Hierro ankommt und von Salvamar Adhara, einem schnellen Rettungsschiff, entdeckt wurde, als es nur anderthalb Kilometer von der Küste entfernt war.

Unter den Insassen des Cayuco befinden sich mehrere Frauen und Minderjährige, die alle am Dock von La Restinga von Mitarbeitern des kanarischen Gesundheitsdienstes und des Roten Kreuzes betreut werden.

Es ist der Cayuco mit den meisten Besatzungsmitgliedern seit der Krise von 2006, dem Jahr, in dem 31.678 Migranten in Booten an den Küsten der Kanarischen Inseln ankamen, verglichen mit 4.715 im Vorjahr.

Mehr als 500 Einwanderer sind an diesem Dienstag auf Fuerteventura und El Hierro angekommen

Vor der Ankunft dieses letzten Cayuco waren 343 Migranten an den Küsten von El Hierro und Fuerteventura gelandet: 218 im ersten und 125 im zweiten. Darunter 11 Minderjährige und 26 Frauen, wie aus Daten hervorgeht, die EFE von der Seenotrettung zur Verfügung gestellt wurden, und 112.

Das Boot, das in El Hierro ankam, lief am frühen Nachmittag auf eigene Faust in die Insel ein, an derselben Anlegestelle von La Restinga, an der die 280 Migranten dieses letzten Cayuco gelandet sind. An Bord befanden sich 91 Menschen: 73 Männer, 11 Frauen und sieben Minderjährige subsaharischer Herkunft, die sich alle in offensichtlich gutem Zustand befanden.

Ein weiterer Cayuco mit 127 Einwanderern subsaharischer Herkunft, darunter zwei Minderjährige, war bereits kurz nach Mitternacht am selben Pier angekommen.

Auf Fuerteventura sind zwei Gruppen mit drei verschiedenen Booten in Puerto del Rosario gelandet.

Die erste war eine pneumatische Rettung durch die Guardamar Calliope etwa 45 Kilometer östlich von Lanzarote mit 46 Insassen: 37 Männer, acht Frauen und ein Mädchen, alle aus der Subsahara.

Obwohl die Rettung vor Lanzarote stattfand, wurden diese 46 Menschen nach Fuerteventura gebracht, da die ersten Aufnahmeressourcen von Arrecife nach den fast 380 Ankünften am Montag überfordert sind und ein Lager im Hafen errichtet werden musste.

Die restlichen 79 Menschen subsaharischer und nordafrikanischer Herkunft sind die Insassen der beiden Boote, die vom niederländischen Schlepper Vos Pace in den Gewässern unter der Verantwortung der marokkanischen Rettung nördlich von Tarfaya gerettet wurden.

In ihrem Fall landeten sie in Puerto del Rosario, weil ein Teil der Geretteten meuterte und die Schlepperbesatzung mit Messern bedrohte, als sie erfuhren, dass sie den Befehl erhalten hatten, sie in Tan Tan (Marokko) von Bord zu bringen. Neun von ihnen wurden von der Guardia Civil wegen des Verbrechens der Piraterie verhaftet.

Bild: Copyright: patrickrambaldo


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter