Prominente Völkerrechtler fordern die US-Justiz auf Maßnahmen gegen die Zahlungsausfälle der spanischen Regierung an Investoren zu ergreifen

731

Eine prominente Gruppe internationaler Juristen hat der US-Justiz einen Schriftsatz vorgelegt, in dem sie von den Gerichten des nordamerikanischen Landes verlangt, Maßnahmen gegen die Zahlungsausfälle der spanischen Regierung an Investoren zu ergreifen, die von der rückwirkenden Streichung der Prämien für erneuerbare Energien betroffen sind.

Wie Libre Mercado erfahren hat, folgt der Auftrag der Amicus-Curiae-Formel, einem in angelsächsischen Justizsystemen üblichen Verfahren, durch das die Gerichte Unterlagen und Informationen von Dritten erhalten können, die sich von dem laufenden Verfahren betroffen fühlen und mehr Perspektive auf das Verfahren bieten können.

Dies ist nicht das einzige Mal, dass die Zahlungsausfälle von Pedro Sánchez zu einer Intervention dieser Art vor der amerikanischen Justiz führen, denn im vergangenen Sommer wurde die Entscheidung der Handelskammer bekannt gegeben, sich an diesem Prozess zu beteiligen, um vor den „katastrophalen Folgen“ für „Internationale Investitionen“, zu warnen die auf das Versagen der Exekutive Spaniens zurückzuführen sind.

Die Liste der Juristen, die diesen neuen Amicus Curiae unterzeichnet haben, umfasst prominente Wissenschaftler wie Crina Baltag (Universität Stockholm), Diane Desierto (Universität Notre Dame), Charles Kotuby (Universität Pittsburgh), Veronika Korom (ESSEC Business School) und Loukas Mistelis (Queen Mary University of London). An den Amicus Curiae haben auch verschiedene auf internationale Schiedsverfahren spezialisierte Anwälte teilgenommen, darunter Nikos Lavranos (Niederlande), Ben Love (USA), Richard Happ und Christian Tietje (Deutschland), Christoph Schreuer (Österreich), Frédéric Sourgen ( Frankreich) oder Claus von Wobeser (Mexiko).

Die Anwälte machen das US-Justizsystem darauf aufmerksam, dass „die von Spanien vertretene Position die Steuerung der Verträge zu untergraben droht, die die Investitionsströme auf internationaler Ebene regeln.“ Ebenso sind sie der Ansicht, dass „wenn die Vereinigten Staaten keine Maßnahmen ergreifen, um von Spanien die Zahlung seiner Verpflichtungen zu verlangen, es gegen seine Verpflichtungen aus dem ICSID-Übereinkommen verstoßen wird.“

Bild: Copyright: allexxandar


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter