Produktion und Konsum von Kuhmilch wächst in Spanien trotz Preiskrise

698

Die Produktion von Kuhmilch ist in Spanien im Vergleich zu den gleichen Daten des Vorjahres leicht gewachsen, wie aus den neuesten Daten des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung hervorgeht. Die Preiskrise, die die Landwirte seit Monaten anprangern scheint sich die Herstellung der meisten Milchprodukte allmählich leicht zu erholen.

Auch der Milchkonsum ist in den ersten Monaten des Jahres 2023 gestiegen, der 2022 einen deutlichen Rückgang erlitten hatte. Zahlen, die im Gegensatz zur Zahl der Milchkühe und Landwirte mit Lieferungen stehen, die weiterhin rückläufig sind.

Im April, dem letzten Monat, für den es veröffentlichte Daten gibt, die im Juli veröffentlicht wurden, stieg die Produktion von Milch für den Direktkonsum um 3,5 % im Vergleich zum Januar und um 5,4 % im Vergleich zum gleichen Monat des Jahres 2022.

Die Produktion von Sahne für den direkten Verzehr, gesäuerter Milch (Joghurts) und konzentrierter Milch hat ebenfalls zugenommen. Die Produktion von sonstigem Milchpulver wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 113 %, ging aber im Vergleich zum Januar zurück.

Es gibt zwei Produkte, die im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen sind: Butter und Kuhkäse. Der erste sank um 25,2 % im Vergleich zum April 2022 und um 10,1 % im Vergleich zum Januar dieses Jahres. Bei Käse beträgt der Rückgang 2,3 % im Vergleich zum Vorjahresmonat, erholt sich aber im Jahr 2023 und der Anstieg beträgt bereits 6,6 %.

Die Landwirte beklagen seit Monaten, dass sie eine Preiskrise erleben, die die Lebensfähigkeit des Sektors gefährdet, da die Produktionskosten gestiegen sind und die von der Herkunftsindustrie gezahlten niedrigen Preise nicht ausreichen, um die Kosten zu decken und noch weniger Vorteile zu erzielen. Daher ist es auffällig, dass, wenn auch nicht sehr bemerkenswert, die Produktion von Milchprodukten im Land zunimmt.

Nach Rückgängen in den Jahren 2021 und 2022 scheint sich der Milchkonsum in den ersten Monaten des Jahres 2023 zu erholen, wie aus Daten des Landwirtschaftsministeriums hervorgeht. So gab es im April einen Anstieg der Trinkmilch um 8,8 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Bei fermentierter Milch und Käse war das Gegenteil der Fall, und beide verzeichneten einen Rückgang von 4,1 % bzw. 1,9 %.

Berücksichtigt man jedoch das kumulierte Jahr, d. h. die Monate Januar bis April, sinkt der Verbrauch von Trinkmilch um 4 % und der von fermentierter Milch um 4,8 %, während der von Käse um 0,5 % steigt.

Wie in den letzten Jahren weist das Ministerium darauf hin, dass “der Konsum von Milch und Milchprodukten in Spanien rückläufig ist”. Im Jahr 2021 sank der Konsum von Trinkmilch um 4,7 %, fermentierte Milch um 4,7 % und der Konsum von Käse um 10,8 %. Im Jahr 2022 gab es einen Rückgang des Konsums von 7,2 % bei Trinkmilch, bei fermentierter Milch einen Rückgang von 8,9 % und bei Käse einen Rückgang von 4,5 %.

Bild: Copyright: clarabastian


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter