Polarlichter auch über Spanien zu sehen

2451

Eine Aurora Borealis war heute Nacht von Freitag auf Samstag am Himmel über weiten Teilen Spaniens zu sehen, zumindest von Andalusien bis Katalonien, Aragonien, Galicien und der Valencianischen Gemeinschaft, wie verschiedene meteorologische und astronomische Observatorien in den sozialen Netzwerken zeigen.

Die staatliche Wetterbehörde (Aemet) hat heute Morgen bestätigt, dass “Polarlichter in sehr niedrigen Breiten der nördlichen Hemisphäre, einschließlich Spaniens, beobachtet werden” und dass “es viele Fotos gibt, die dies belegen”.

Das für die Polarregionen typische elektromagnetische Phänomen wurde in der valencianischen Gemeinschaft am frühen Freitagabend von Webcams in den Gemeinden Xert, Forcall und Benicássim in Castellón de la Plana erfasst; Camporrobles in Valencia; und Altea und Villena in Alicante.

Nach Angaben des valencianischen Verbands für Meteorologie (Avamet) war das rötliche Licht am Nachthimmel in nordöstlicher Richtung zu sehen.

Das Astronomische Observatorium Calar Alto in Almeria hat ebenfalls über das Phänomen berichtet: “Wieder einmal werden wir mit unserer Anwesenheit von einer Aurora Borealis im Calar Alto geehrt”, heißt es in X.

Die Nordlichter wurden auch vom Observatorium Torremocha del Jiloca in Teruel und vom Berg Peña Trevinca in der Region Ourense in Caballeda de Valdeorras aus gesehen.

An diesem Wochenende wurde die mögliche Sichtung einer Aurora Borealis am Himmel über Spanien aufgrund eines großen geomagnetischen Sturms erwartet, unter dem die Erde leidet.

Ein ähnliches Phänomen wurde 2003 in der Valencianischen Gemeinschaft beobachtet, so die Wetterdienste der östlichen Region der Halbinsel.

Im sozialen Netzwerk X erklärte die staatliche Meteorologische Agentur heute Morgen, dass es sich nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) um einen Elektrometeor handelt, der aus einem leuchtenden Phänomen besteht, das in den oberen Schichten der Atmosphäre in Form von Bögen, Bändern, Vorhängen usw. auftritt.

Daher bilden sie sich im Gegensatz zu normalen Wetterereignissen viel höher in der Troposphäre, normalerweise in einer Höhe zwischen 90 und 150 Kilometern.

Die erste schwere geomagnetische Sturmwarnung seit Januar 2005 wurde am Donnerstag vom Space Weather Prediction Center (SWPC) der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration herausgegeben.

Mindestens fünf auf die Erde gerichtete koronale Massenauswürfe (CMEs) wurden beobachtet und werden voraussichtlich bereits am Freitagmittag, den 10. Mai 2024, eintreffen und bis Sonntag, den 12. Mai 2024, anhalten”, so die Agentur. “Dies ist ein ungewöhnliches Ereignis”, sagte sie.

In den letzten Tagen wurden mehrere “starke Flares” beobachtet, die mit “einem großen, magnetisch komplexen Sonnenfleckenhaufen” in Verbindung gebracht wurden, der den 16-fachen Durchmesser der Erde hat, sagte SWPC.

CMEs sind Ausbrüche von Plasma und Magnetfeldern aus der Sonnenkorona, die geomagnetische Stürme verursachen, wenn sie auf unseren Planeten zusteuern, erklärte die NOAA. Ein solches Phänomen kann “die Infrastruktur in der erdnahen Umlaufbahn und auf ihrer Oberfläche beeinträchtigen und möglicherweise die Kommunikation, das Stromnetz, die Navigation, den Funk- und Satellitenbetrieb stören”, warnte sie.

Gleichzeitig können geomagnetische Stürme laut NOAA auch “spektakuläre Aurora-Manifestationen” auf der Erde verursachen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter